Gehackte Krypto-Wallets! [143]

(05.06.24) Betrugsfälle im Zusammenhang mit Bank- und Kreditkarten, im Online-Banking und Konten bzw. Wallets bei Kryptobörsen nehmen rasant zu. In den letzten Wochen hatte ich beispielsweise mehrere Zuschriften von Lesern, deren Wallets bei regulierten Kryptobörsen wie Bitpanda oder Coinbase betroffen waren, indem ihre wertvollen Kryptowährungen gestohlen wurden.

Auch die Kontoguthaben waren in den meisten Fällen betroffen, weil die Täter Kryptowährungen gekauft und anschließend wegübertragen haben. In einigen Fällen kam es zu derartigen Vorfällen, obwohl die 2-Faktor-Authentifizierung (2FA) aktiviert war. 

Für die betroffenen Kunden ist das ein regelrechter Schock. Die Gründe dafür sind vielschichtig, liegen allerdings in allen mir bekannten Fällen stets bei Anwendungsfehlern oder Sicherheitslücken beim Kunden. Die Kryptobörsen selbst wurden nicht gehackt! Krypto-Investoren, die von einem derartigen Vorfall betroffen sind, sollten umgehend ihre Kryptobörse informieren und eine Kontosperrung veranlassen. Parallel dazu ist eine Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten. Ebenso lohnt die Prüfung des Rechtswegs über versierte Kanzleien für Kryptorecht oder Bank- und Kapitalmarktrecht. 

Ich hatte zuletzt Einblick in einen Fall, bei dem Kryptowährungen im Wert von 150.000 Euro gestohlen wurden, weil technisch versierte Hacker die Schutzfunktion der 2-Faktor-Authentifizierung abgegriffen haben. Auch hier werden jetzt juristische Schritte in Anspruch genommen. Positiv stimmt dabei die massiv zunehmend verbraucherfreundliche Rechtsprechung deutscher Gerichte, die zuletzt durch ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zusätzlich gestärkt wurde. Mit dieser wichtigen Thematik befasse ich mich in meinem aktuellen Podcast von „Millers Krypto-Woche“. 

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

2 thoughts on “Gehackte Krypto-Wallets! [143]

  1. Hallo Herr Miller,

    wie beurteilen Sie die Crypto-Handelsplattform UNEXA.ai aus Australien, die seit Januar 2024 auf
    den europäischen Markt drängt und auch erfolgreich auszahlt.

    MfG
    Wolfgang Witt

  2. Hallo Herr Miller,

    ist Ihnen die Krypto-Site Ethereum-IBM.com schon einmal aufgefallen?
    Dort werden sehr hohe Renditen für Arbitrage angeboten.
    Allerdings gibt es keine Infos zu der Site wie Adresse, Management etc.
    Und Binance warnt davor, genau wie Microsoft Edge einen Warnhinweis für die Seite gibt.
    Für Infos dazu wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen

    Maxilian Simon

Schreibe einen Kommentar