Krypto-Betrugsfalle Kreditantrag statt Kontoeröffnung!

(09.05.24) Schnell verdientes Geld mit kleinen Anlagesummen versprechen Anzeigen für Kryptowährungen rund um Bitcoin und Ethereum in den sozialen Medien und im Internet. Häufig werden die Werbeanzeigen dabei mit prominenten Gesichtern bebildert. Die Werbung ist leider erfolgreich, berichten aktuell Betrugsopfer der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

Mit 250 Euro starteten die Betroffenen ihre ersten Investitionen. Diese entwickelten sich scheinbar hervorragend. Damit verleiteten so genannte Finanzagenten die gutgläubigen Käufer von Kryptowährungen zu weiteren Investitionen, nun von mehreren Tausend Euro. In dem Glauben, sich für eine Kontoeröffnung in Malta zu legitimieren, folgten die Verbraucher den Anweisungen im Video-Ident Verfahren.

Kreditantrag statt Kontoeröffnung via Video-Ident Verfahren

Tatsächlich allerdings, so ließ es sich im Nachgang rekonstruieren, erfolgte die Legitimation aber für einen Kreditantrag. In einem Fall waren bei der Schufa, einer Wirtschaftsauskunftei, insgesamt 8 Auskunftsanfragen für Kredite registriert. Ausgezahlte Kreditsummen wurden dann auf ein Konto in Malta überwiesen.

Angezeigte Gewinne oder eigenes investiertes Geld sich tatsächlich auszahlen zu lassen, konnten die geschädigten Verbraucher nie. Gewinne wurden nur online vorgegaukelt. Auf den in ihrem Namen abgeschlossenen Krediten bleiben die Verbraucher zunächst erst einmal sitzen. Die Schadenshöhen belaufen sich auf bis zu 90.000 Euro.

Hinzu kommt: Vermutlich über eine Spiegelungs-Software erhielten Betrüger direkten Zugriff auf den PC bzw. den Laptop der Verbraucher und ergaunerten dadurch sensible und persönliche Daten bis hin zu den Daten für das Online-Banking.

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt rät, die Aufforderungen zur Installation neuer Software skeptisch zu hinterfragen und dabei genau zu recherchieren, worum es sich bei den Apps handelt. Wird man zur Teilnahme an einem Video-Ident Verfahren aufgefordert, sollte dabei unbedingt nachgefragt werden, für welches Produkt die Legitimierung erfolgt. Im Zweifel sollte der Vorgang lieber abgebrochen werden.

Achtung vor den Bitcoin-Betrügern und Krypto-Bauernfängern!

Ich warne Sie regelmäßig vor fragwürdigen Anbietern und Methoden, allen voran über meine „Todesliste“ von KRYPTO-X. Sollte das Kind bereits in den Brunnen gefallen und ein Schadensfall eingetreten sein, sind die nachfolgenden Punkte ratsam:

1. Anzeige bei der Polizei erstatten

2. Nationale Aufsichtsbehörden informieren (BaFin, FMA, FINMA)

3. Beschreitung des Rechtsweges über einen spezialisierten Anwalt – Hier steht Ihnen unser Experten-Netzwerk zur Verfügung.

Investieren Sie auf soliden Wegen in Digitalisierung und Tokenisierung!

Blockchain-Technologie und digitale Vermögenswerte werden in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle spielen. Nutzen auch Sie jetzt die Gunst der Stunde: Investieren und diversifizieren Sie auf soliden Wegen in die Blockchain-Technologie, Kryptowährungen rund um Bitcoin, Ethereum & Co. sowie Megatrends wie die Cybersecurity, das Metaverse, NFTs oder die Künstliche Intelligenz (KI). Ich zeige Ihnen dafür im Rahmen von KRYPTO-X wirkungsvolle Mittel und praxisnahe Wege.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

One thought on “Krypto-Betrugsfalle Kreditantrag statt Kontoeröffnung!

  1. In einem unregulierten Markt tummeln sich in der Tat viele Gauner. Auf der anderen Seite sehe ich gerade bei Krypto Affinen Investoren weniger Gefahr, da diese eher noch sensibilisiert sind. Aber ja klar, kann jedem passieren.

Schreibe einen Kommentar