Netzwerk-APIs schützen digitale Identitäten und Wallets!

(08.03.24) Für Besitzer digitaler Vermögenswerte wie Bitcoin oder Ethereum muss deren Sicherheit oberste Priorität haben. Hier kommen aktuelle interessante Entwicklungen aus Deutschland. Die Deutsche Telekom bringt eine neue API (Application Programming Interface) kommerziell auf Markt. Diese hilft, die digitalen Identitäten von Kunden zu schützen und Online-Betrug zu verhindern.

Über die neu eingeführte API Number Verify kann eine App die Mobilfunknummer eines Nutzers im Hintergrund verifizieren. Dafür ist keine Zwei-Faktor-Authentifizierung per SMS mehr erforderlich. Das verbessert das Nutzererlebnis und beugt potenziellen Problemen vor. Zum Beispiel, wenn Nutzer keine SMS erhalten oder mit der Technologie nicht vertraut sind.

Die neue Netzwerk-API wird in Deutschland gemeinsam mit Vodafone und O2 Telefónica unter dem Dach der GSMA Open Gateway Initiative eingeführt. Die drei Betreiber arbeiten unter anderem mit Vonage zusammen. Über die Vonage-Plattform wird zum einen die standardisierte Netzwerk-Schnittstelle für Geschäftskunden bereitgestellt. Zum anderen übernimmt die Plattform das Routing an den jeweiligen Netzbetreiber. So können Geschäftskunden sicherere Apps und Dienste entwickeln, und alle Mobilfunkkunden in Deutschland erreichen.

Nächste API: „SIM Swap“

Darüber hinaus arbeiten die Betreiber bereits an der nächsten API „SIM Swap“. Mit dieser Netzwerk-API kann überprüft werden, ob eine bestimmte Telefonnummer kürzlich die SIM-Karte gewechselt hat. Das trägt dazu bei, Angriffe zur Übernahme von Konten zu verhindern, bei denen Betrüger mit Hilfe von Social-Engineering-Techniken und gestohlenen persönlichen Daten die Kontrolle über die SIM-Karte des Kontoinhabers übernehmen.

Zum Beispiel kann ein Finanzinstitut bei einer Finanztransaktion prüfen, ob die Beziehung zwischen der Telefonnummer und der SIM-Karte des Kunden kürzlich geändert wurde. Und so entscheiden, ob die Transaktion genehmigt werden soll oder nicht.

Vereinfachter Zugang zum Web3-Wallet, unterstützt durch Fireblocks

Die Telekom testet verschiedene Network APIs bereits mit mehreren Partnern. Sie ist unter anderem Wegbereiter bei der Vereinfachung des Zugangs zu Web3-Wallets über eine Netzwerk-API. Web3 ist ein dezentrales Konzept für Anwendungen, das über die Blockchain verwaltet wird. Der Service der Deutschen Telekom vereinfacht den komplexen Verifizierungsprozess für Web3-Apps von mühsamen 50 Klicks auf ein automatisiertes, sicheres Verfahren über die Number Verify API. Die Lösung nutzt die zuverlässige Sicherheit und Skalierbarkeit der Wallet-Infrastruktur des Partners Fireblocks.

Bei der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen wird Fireblocks hochmoderne Technologie zur nahtlosen Integration der digitalen Identitäten von Nutzern mit ihren Mobiltelefonnummern genutzt. Fireblocks ist eine Unternehmensplattform zur Verwaltung digitaler Vermögenswerte und zum Aufbau innovativer Unternehmen auf der Blockchain. Die Lösung wird durch eine direkte Kommunikation mit dem Netz der Deutschen Telekom über die API ermöglicht.

Diese Integration vereinfacht nicht nur das Nutzererlebnis, sondern erhöht auch den Schutz vor Betrug, indem die Web3-Wallet-Adresse direkt mit der Handynummer des Nutzers verknüpft wird. Dadurch wird die Übertragung digitaler Vermögenswerte rund um Bitcoin, Ethereum & Co. so einfach und sicher wie das Senden einer SMS.

Digitale Vermögenswerte werden in Zukunft eine immer bedeutendere Rolle spielen!

Digitalisierung und Tokenisierung sind Megatrends. Nutzen auch Sie jetzt die Gunst der Stunde: Investieren und diversifizieren Sie auf soliden Wegen in die Blockchain-Technologie, Kryptowährungen rund um Bitcoin, Ethereum & Co. sowie Megatrends wie die Cybersecurity, das Metaverse, NFTs oder die Künstliche Intelligenz (KI). Ich zeige Ihnen dafür im Rahmen von KRYPTO-X wirkungsvolle Mittel und praxisnahe Wege.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

Schreibe einen Kommentar