Ethereum 8.000 US-Dollar bis 2026? [113]

(16.10.23) Heute widme ich mich in meinem Podcast von „Millers Kryptowoche“ einer bemerkenswerten Studie der Standard Chartered Bank (SCB) zu der Blockchain von Ethereum. Ethereum bzw. Ether (ETH) ist die nach Marktkapitalisierung zweitgrößte Kryptowährung nach dem Bitcoin. Am 27. November 2013 wurde das White Paper von Vitalik Buterin, einem der Gründer von Ethereum, veröffentlicht. Die Finanzierung erfolgte durch ein sogenanntes Initial Coin Offering (ICO). Dabei erhalten Investoren als Gegenleistung für die Finanzierung eines Projekts Token, durch die sie von Beginn an einem Projekt beteiligt sind. Vom 22. Juni bis 2. September 2014 konnte man Ethereum gegen Bitcoin erwerben. Einer der wichtigsten Meilensteine in der Historie von Ethereum war der sogenannte „The Merge“. Der am 15. September 2022 durchgeführt wurden. Ab dem Block 15537383 wurde der Konsens-Algorithmus Proof of Work (PoW) deaktiviert und durch Proof of Stake (PoS) ersetzt. Der Großteil aller Kryptowährungsprojekte wird heute im Ethereum-Netzwerk durchgeführt. Einer der ältesten Token-Standards auf Basis der Ethereum-Blockchain ist der ERC-20 Token.

Ethereum ist als Open-Source-Blockchain-Plattform programmierbar

Das heißt, auch Sie können damit dezentralisierte Anwendungen in ihrem Netzwerk erstellen. Die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, sind enorm. Aus diesem Grunde werden zahlreiche innovative Entwicklungen, auf Basis des Ethereum-Netzwerks entwickelt. Die erfolgreiche Migration der Ethereum-Blockchain hin zum energieeffizienten Konsensus-Algorithmus Proof-of-Stake hat den Grundstein dafür gelegt, dass Ethereum in Zukunft weiter wachsen und seine Funktionalitäten und dezentralen Applikationen (dApps) weltweit ausbreiten kann. Der Bitcoin ist für mich das absolute Krypto-Basis-Investment als „Digitales Gold“. Ethereum hat hingegen das realistische Mega-Potenzial, sich zu einer „Krypto-Apple“ bzw. einer Art „Weltcomputer“ zu entwickeln. Die im Jahr 1969 in London gegründete Standard Chartered Bank ist als börsennotiertes und systemrelevantes Kreditinstitut weltweit aktiv. Dabei liegt auch ein großer Fokus auf Ländern in Afrika und Asien. Die Hauptumsätze werden heute schon in Hongkong, Südkorea und Indien sowie weiteren Teilen Asiens erwirtschaftet. Brandaktuell haben Analysten der Standard Chartered Bank eine hochinteressante Studie zu Ethereum veröffentlicht, mit bemerkenswerten Kursprognosen: Etherum hat das Potenzial, bis Ende des Jahres 2026 einen Kurs von 8.000 US-Dollar zu erreichen. Dieses Niveau gilt dabei als erst der Anfang der Reise von Ether in Richtung der bereits zuvor von der Bank geschätzten langfristigen Spanne von 26.000 bis 35.000 US-Dollar.

Begründung: Ethereum-Adaptionen!

Ethereum wird immer häufiger in Blockchain-basierten intelligenten Verträgen, den sogenannten „Smart Contracts“, sowie im Gaming und der „Tokenisierung“ traditioneller Vermögenswerte sowie der Finanzwirtschaft eingesetzt, so die Basis der positiven Kursprognose der Standard Chartered Bank (SCB). Die Details dazu finden bzw. hören Sie in meinem aktuellen Podcast, den Sie nachfolgend finden:

Investieren auch Sie in die Blockchain-Technologie rund um Bitcoin, Ethereum & Co.!

Nutzen auch Sie jetzt die Gunst der Stunde und investieren Sie auf soliden Wegen in die Blockchain-Technologie, Kryptowährungen rund um Bitcoin, Ethereum und Co. sowie Megatrends wie das Metaverse, NFTs oder die Künstliche Intelligenz. Ich zeige Ihnen dafür im Rahmen von KRYPTO-X wirkungsvolle Mittel und praxisnahe Wege.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

One thought on “Ethereum 8.000 US-Dollar bis 2026? [113]

  1. Hallo Herr Miller

    Wenn der Wert einer Sache so stark steigen soll, muss die Nachfrage das Angebot (in diesem Fall von Ether) stark übersteigen. Ich würde gerne einmal wissen, ob es für Ether so etwas wie eine ’natürliche‘ Nachfrage gibt. Damit meine ich nich die Nachfrage von Investoren (Hodler) oder Tradern. Diese 2 Gruppen kaufen Ether in der Hoffnung dass der Kurs steigt. Mich interessiert ob es Käufergruppen gibt, die zwingend Ether kaufen müssen. Muss man z.B. wenn man die Etherium Blockchain für sein Projekt (was auch immer das ist) nutzen will so etwas wie Miete oder Nutzungsgebühren zwingend in Ether zahlen, und wenn ja an wen? Dies wäre für mich eine natürliche Nachfrage nach Ether. Dann würde gelten, dass je mehr die Etherium Blockchain genutzt wird, desto höher die natürliche Nachfrage nach Ether und desto höher der Kurs.
    Frage also: Woher kommt die Nachfrage nach Ether, wenn man von Investoren und Tradern absieht.
    Viele Grüße
    R. Sievers

Schreibe einen Kommentar