Kryptos und Banken im Vertrauensvergleich!

(06.10.23) Es steht nicht gut um das Vertrauen in die deutsche Finanzbranche, zeigt das aktuelle 2023 Edelman Trust Barometer – Insights for Financial Services. Von 17 ausgewählten Branchen schenken die Menschen weltweit Unternehmen aus dem Finanzsektor am zweitwenigsten Vertrauen – nur Unternehmen aus dem Social-Media-Sektor wird noch weniger vertraut. Nur 40% der Befragten hierzulande geben an, Unternehmen aus dem Financial-Service-Sektor zu vertrauen – ein Misstrauensvotum, welches noch unter dem globalen Durchschnitt liegt (59%). Ein Blick auf einzelne Subsektoren der Branche zeigt: Krypto-Währungen und digitalen Assets wird in Deutschland tiefes Misstrauen entgegengebracht – nur 18% der befragten Deutschen vertrauen diesem Subsektor (der Misstrauensbereich liegt zwischen 1 und 49 Prozentpunkten). Ebenso im Misstrauensbereich liegen die Bereiche Investment Management (34%), Finanzberatung (33%) und Fintech-Unternehmen (31%). (Grafik-Quelle: 2023 Edelman Trust Barometer – Insights for Financial Services).

Visionen werden vermisst

In den neutralen Bereich zwischen 50 und 59 Prozentpunkten schaffen es Unternehmen der Sektoren Sachversicherer (53%), Personenversicherer (51%) und Banken (54%). Letztere haben in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr eine erstaunliche Entwicklung hingelegt: Ihr Trust Score nahm um 16 Prozentpunkte zu – der Bankensektor hat also von 2022 auf 2023 in Deutschland deutlich an Vertrauen gewonnen. Diese Entwicklung koppelt sich vom Rest der global befragten Länder ab, wo Banken durchschnittlich nur zwei Prozentpunkte gewinnen konnten. Mit 63% sprechen die global Befragten dem Bankensektor jedoch immer noch ein höheres Vertrauen aus als die Befragten hierzulande. Auf die Frage „Dienen die Finanzdienstleistungsunternehmen den Interessen aller gleichermaßen und gerecht? „haben nur 27% der Deutschen mit Ja geantwortet. Lediglich 32% stimmten der Frage zu: „Haben sie eine Vision für die Zukunft, an die ich glaube?

Allgemeine Ängste treiben die Skepsis

Insgesamt legen die Ergebnisse ein fundamentales Vertrauensdefizit in einen wichtigen Bereich unserer Volkswirtschaft offen. Hinzu kommt: Ein weiterer Rückgang des Vertrauens sei auch auf globaler Ebene zu erwarten. Wir haben Ende vergangenen Jahres die Implosion des Krypto-Riesen FTX gesehen. In den USA haben Pleiten von Regionalbanken die meisten unvorbereitet getroffen. In der Schweiz gab es die von der Regierung geleitete Übernahme der Credit Suisse durch die UBS, die das Vermögensverwaltungsgeschäft weltweit und auch das Schweizer Bankwesen umgestalten wird. Kurz: Der gesamte Sektor stehe wieder in der öffentlichen Diskussion. Eingebettet ist diese Sektor-Skepsis in gesellschaftliche und existenzielle Ängste: Aktuell fürchten sich die global Befragten sowohl im persönlichen Bereich (89% vor einem Jobverlust) als auch im gesellschaftlichen Bereich (76% vor dem Klimawandel, 72% vor einem Atomkrieg). Ebenfalls verbreitet ist die Angst vor Inflation, die global bei 74% liegt. Hier sind die Deutschen etwas optimistischer mit 69%. Anders sieht es bei der allgemeinen ökonomischen Zuversicht aus: Der Aussage „In fünf Jahren geht es meiner Familie und mir besser“ stimmen global noch 40% zu (50% waren es im Vorjahr) – aber in Deutschland nur 15%. Pessimistischer sind nur Japaner und Franzosen.

Der Weg zu mehr Vertrauen

Doch wie können Unternehmen der Finanzbranche in diesem Misstrauens-Klima Vertrauen schaffen? Im Zentrum stehen hier Transparenz und Aufklärung, wobei der eigenen Belegschaft eine wichtige Rolle zukommt, denn hier gibt es auch positive Signale. Denn bei den Mitarbeitern fällt die Vertrauensfrage ganz anders aus: Von allen untersuchten 17 Branchen ist das Vertrauen der Mitarbeiter in den eigenen Arbeitgeber innerhalb des Finanzsektors mit 83% am höchsten. Hier bietet es sich an, die eigenen Angestellten glaubhaft in die Kommunikation einzubinden. Aufbau und Stärkung von Vertrauen seien heute vor allem eine Frage der Transparenz, der Ehrlichkeit und der Vorbereitung. Es sei nicht möglich, in einer sozial und global vernetzten Welt mit der notwendigen Schnelligkeit zu reagieren, ohne im Vorfeld eine gut durchdachte Strategie und Positionierung zu haben.

In der aktuellen Situation bestehe ein hohes Branchenrisiko:

Die Probleme einzelner Finanzunternehmen strahlten negativ auf den gesamten Sektor ab. Je klarer ein Finanzinstitut seine eigenen Unternehmenswerte kommuniziert und öffentlich verstanden wird, desto besser sind seine Chancen, solche Krisen zu überstehen und sogar gestärkt daraus hervorzugehen.

Mein Fazit: Innovations-Bausteine und Kapitalschutz-Standbeine

Diese Studie liefert mir für meine Arbeit hochinteressante Anhaltspunkte im Bereich der Digitalisierung sowie der Tokenisierung und bestätigt mich ebenso in meiner Strategie der Diversifikation von Banken und Finanzdienstleistern – auch über Landesgrenzen – hinweg. Vertrauensvolle, weil stabile und gleichzeitig innovative Bankenstandbeine in Ländern wie der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein sind auch deswegen so wichtige Innovations-Bausteine und Kapitalschutz-Standbeine.

Investieren auch Sie in die Geldsysteme der Zukunft!

Nutzen auch Sie jetzt die Gunst der Stunde und investieren Sie auf soliden Wegen in die Blockchain-Technologie, Kryptowährungen rund um Bitcoin, Ethereum und Co. sowie Megatrends wie die Cybersecurity, das Metaverse, NFTs oder die Künstliche Intelligenz (KI). Ich zeige Ihnen dafür im Rahmen von KRYPTO-X wirkungsvolle Mittel und praxisnahe Wege.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

Schreibe einen Kommentar