Ohne Mikrochips keine Tokenisierung!

(27.06.23) Nach Verhandlungen über die Höhe der Subventionen für Intels geplante Chip-Fabrik in Magdeburg wurde am 19. Juni der Subventionsvertrag vor Ort unterzeichnet. Mit insgesamt 9,9 Milliarden Euro soll der Standort bezuschusst werden, eine Zustimmung seitens der Europäischen Kommission zur durch Mittel aus dem Klimafonds finanzierten Erhöhung steht noch aus.
Im Rahmen einer Veranstaltung zum 60-jährigen Geburtstags des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sprach Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck von einem „guten Deal“, da auch Intel selbst seine Investition verdoppeln wolle. Statt der ursprünglich veranschlagten 17 Milliarden Euro an Investitionssumme sollen nun angeblich 30 Milliarden Euro aufgewendet werden. Als Produktionsbeginn sei 2027 oder 2028 angesetzt.

Deutschland ist Europas Mikrochip-Hochburg

Kritiker des Deals ziehen beispielsweise Vergleiche zu planwirtschaftlichen Strukturen und bemängeln die vergleichsweise geringe Anzahl an geschaffenen Arbeitsplätzen, sobald der Bau beendet ist. Zudem sei nicht klar, ob die dort gefertigten Chips diejenigen seien, die der deutschen Wirtschaft, beispielsweise in der Autoindustrie, nützen. Den Platz als größter Exporteur für integrierte Schaltkreise, umgangssprachlich Mikrochips, in Europa dürfte Deutschland mit dem Deal nur noch weiter festigen. Seit einigen Jahren liegt die Bundesrepublik im innereuropäischen Ranking hinsichtlich des Exporthandelswert auf dem ersten Platz und hat 2022 Produkte im Wert von 19,8 Milliarden US-Dollar exportiert, wie nachfolgende Statista-Grafik verdeutlicht. Deutscher Marktführer in diesem Segment ist Infineon mit acht deutschen Standorten, unter anderem im sogenannten „Silicon Saxony“ in der Region Dresden, das als Nukleus der deutschen Mikroelektronik- und Halbleiterbranche gilt. Die Plätze hinter Deutschland werden von Irland mit 11,9 Milliarden US-Dollar, Frankreich mit 9,8 Milliarden US-Dollar und den Niederlanden mit 5,2 Milliarden US-Dollar belegt.

In Asien schlägt das Herz der globalen Chip-Industrie

Daten der UN zufolge betrug der globale Exporthandelswert für integrierte Schaltkreise wie Halbleiter im Jahr 2021 über eine Billion U.S.-Dollar. Trotz der Führungsrolle in Europa kann auch Deutschland nicht mit dem ostasiatischen Chip-Monopol mithalten. Allein China, Taiwan und Hongkong waren im entsprechenden Jahr für etwa 522 Milliarden US-Dollar Exporthandelswert verantwortlich, asiatische Länder machten 88 Prozent der Gesamtexporte hinsichtlich des Produktwerts aus.

Mein Fazit: Ohne Halbleiter gibt es weder Digitalisierung noch Tokenisierung

Ohne den Einsatz von Halbleitern (Semiconductors), beispielsweise in Grafikkarten, gibt es weder Digitalisierung noch Tokenisierung. Mikrochips sind unentbehrliche Bausteine von immer mehr Produkten: Von Autos über Festplatten bis hin zu Smartphones und Millionen weiterer elektronischer Geräte und Bauteile. Mikrochips sind somit eine tragende Säule, auf dem die gesamte Krypto-Industrie und die damit verbundene Blockchain-Technologie aufbaut.

Investieren auch Sie in die Blockchain-Technologie rund um Bitcoin, Ethereum & Co.!

Nutzen auch Sie jetzt die Gunst der Stunde und investieren Sie auf soliden Wegen in die Blockchain-Technologie, Kryptowährungen rund um Bitcoin, Ethereum und Co. Ich zeige Ihnen dafür im Rahmen von KRYPTO-X wirkungsvolle Mittel und praxisnahe Wege.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

Schreibe einen Kommentar