Liechtensteiner Bank führt Staking für Kryptowährungen ein!

(20.02.23) Die Bank Frick aus dem Fürstentum Liechtenstein führt Staking als neuen Service ein. Staking ermöglicht es Kunden, durch das Halten ihrer Kryptowährungen ein „passives Einkommen“ zu generieren. Außerdem trägt Staking zur Stabilität der Netzwerke bei. Als vollregulierte Bank gewährleistet die Bank Frick zu jeder Zeit die Geschäftskontinuität und die volle Kontrolle über die Mittel. In einem ersten Schritt werden dazu die Kryptowährungen Tezos (XTZ) und Polkadot (DOT) angeboten.
Die Bank Frick ist ein europäischer Pionier im Blockchain-Banking. Der neue Staking-Service bietet Kunden der Bank Frick die Möglichkeit, durch das Halten ihrer Coins Belohnungen in Form von neu generierten digitalen Vermögenswerten – ähnlich der Verzinsung eines Sparkontos – zu erhalten und dadurch eine Rendite zu erzielen.

Staking ist die Basis für die Sicherheit eines Blockchain-Netzwerkes

Die Bank Frick ist das erste liechtensteinische Finanzinstitut, das diese Dienstleistung anbietet. Beim Staking wird ein bestimmter Betrag an digitalen Vermögenswerten als Sicherheit gehalten, um Transaktionen in einem Blockchain-Netzwerk zu validieren, das auf dem Konsensus-Algorithmus Proof of Staake (PoS) besiert. Die bekannteste und wichtigste PoS-Kryptowährung ist Ethereum (ETH). Dadurch trägt das Staking zur Sicherheit eines Blockchain-Netzwerks bei, indem es mehr Validatoren bereitstellt, die Transaktionen validieren und die Integrität des Netzwerks gewährleisten. Sämtliche Staking-Aktivitäten erfolgen unter Eigenverwahrung (non-custodial), sodass die Bank Frick die alleinige und vollständige Kontrolle über die delegierten (gestakten) Kryptowährungen behält. Alle Krypto-Assets der Kunden werden dabei gesondert von den eigenen Büchern bzw. Vermögenswerten der Bank Frick gehalten und sicher aufbewahrt. Nur die Bank Frick hat somit jederzeit Zugriff auf die privaten Schlüssel. Vorerst wird der Staking-Service für die Kryptowährungen Tezos (XTZ) und Polkadot (DOT) angeboten. Ethereum 2.0 wird ins Angebot aufgenommen, sobald das Shanghai-Upgrade (voraussichtlich im März 2023) abgeschlossen ist.

Die Bank Frick ist im Blockchain-Banking einzigartig positioniert

Als einzige liechtensteinische Bank besitzt die Bank Frick Acquiring-Lizenzen von Visa und Mastercard und kann weltweit Kartenzahlungen für Zahlungsdienstleister und deren Onlinehändler abwickeln. Sie ist nicht auf Privatanleger, sondern auf Banking-Services für professionelle Kunden spezialisiert. Die Bank bietet dafür ein voll integriertes Angebot an Classic- und Blockchain-Banking-Dienstleistungen. Zu ihren Kunden gehören FinTechs, Vermögensverwalter, Zahlungsdienstleister, Family-Offices, Fondspromotoren, Pensionskassen und Treuhänder. Seit der Gründung ist die Bank Frick als lizenzierte Vollbank im Jahr 1998 familiengeführt und verfolgt einen unternehmerischen Ansatz. Die Bank wird heute zu 100 % von der Kuno Frick Familienstiftung (KFS) kontrolliert. Die Bank beschäftigt am Standort Balzers über 200 Mitarbeiter und betreibt eine Niederlassung in London.
Bank Frick ist ein Pionier in Europa im Bereich des regulierten Blockchain-Bankings. Das Angebot umfasst den Handel und die Verwahrung von Krypto-Assets sowie Token-Sales. Zudem entwickelt die Bank für Intermediäre maßgeschneiderte Crypto-Structuring-Lösungen.

Meine Empfehlung: Staking bietet Ihnen attraktive Renditen!

Für klassische Privatanleger ist die Bank Frick auch im Bereich der Staking-Services nicht geeignet. Ich zeige Ihnen im Rahmen von Krypto-X eine vollregulierte Kryptobörse, die solide Staking-Services für mittlerweile rund 20 Kryptowährungen offeriert.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

Schreibe einen Kommentar