China-Krypto: Warnung vor der Yuan Pay Group!

(15.02.23) Die chinesische Regierung hat in den letzten Wochen umfangreiche Fördermaßnahmen für ihre virtuelle Zentralbankwährung, den digitalen Yuan durchgeführt. Mehrere chinesische Städte haben dazu Initiativen im Wert von rund 27 Mio. US-Dollar für den E-Yuan ergriffen. Darüber hinaus fanden 200 Events für die chinesische Central Bank Digital Currency (CBDC) statt. Die Millionenstädte Jinan und Lianyungang verteilten während der Feiertage Ende Januar digitale Yuan-Gutscheine.
Allein die Metropole Shenzhen gab 100 Millionen Yuan in der digitalen Währung aus, um das Gaststättengewerbe zu unterstützen. All diese Aktionen dienen dazu, die Massenakzeptanz der zentralisierten digitalen Währung des E-Yuan durch eine tägliche Nutzung zu forcieren. China wird schon in wenigen Jahren die größte Volkswirtschaft der Welt sein und die USA ablösen. Das Reich der Mitte hat heute bereits über 900 Millionen Internetnutzer, die mit ihren Smartphones ihr digitales Leben organisieren. Das sind mehr Digital-Verbraucher, als die USA und Europa zusammen haben. Ich begrüße diese Entwicklungen, weil dadurch Millionen von Menschen an die Blockchain-Technologie herangeführt werden.

Forbes und Financial Times: Berichte zur Yuan Pay Group sind Fälschungen!

Leider missbrauchen unseriöse Anbieter wie die Yuan Pay Group durch gefälschte Medienberichte derzeit verstärkt diese Entwicklungen und versprechen angeblich lukrative Investments in Chinas neue Kryptowährung. Dahinter steht ein Betrug! Als Stablecoin ist der E-Yuan 1:1 an die chinesische Landeswährung gekoppelt und bietet keine höheren Chancen als ein ganz normales Yuan-Währungskonto. Einbezahlte Gelder bei dubiosen Plattformen wie der Yuan Pay Group werden hingegen umgehend veruntreut und sind verloren. Bitte lassen Sie sich auch nicht von Berichten und Empfehlungen für Investments in den E-Yuan blenden, die angeblich von renommierten Newsformaten wie Forbes oder der Financial Times stammen. Das sind alles Fälschungen (Fake News) der Internet-Kriminellen!

Auch die BaFin warnt vor der Yuan Pay Group und führt ein Ermittlungsverfahren!

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht warnt im Zusammenhang mit der Handelsplattform Yuan Pay App vor der Yuan Pay Group und führt Ermittlungen durch. Die BaFin stellt gemäß § 37 Absatz 4 Kreditwesengesetz (KWG) in diesem Zusammenhang klar, dass die Yuan Pay Group, Betreiber der Handelsplattform Yuan Pay Group App, angeboten über die anonym registrierten Webseiten yuanpay-group.de, yuanpaygroup.org/de und yuanpaygroup.com/de/, keine Erlaubnis nach dem KWG zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen hat. Die Betreiber unterliegen nicht der Aufsicht der BaFin. Der Inhalt der Webseiten rechtfertigt die Annahme, dass der Betreiber unerlaubt Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen in Deutschland anbietet.
Anbieter von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen im Inland benötigen eine Erlaubnis nach dem KWG. Einige Unternehmen handeln jedoch ohne die erforderliche Erlaubnis. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank. Die BaFin, das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter raten bei Geldanlagen im Internet zu äußerster Vorsicht und gründlicher vorheriger Recherche zur Vermeidung von Betrug.

Achtung vor den Krypto-Betrügern!

Neben meinen fundierten Empfehlungen befasse ich mich auch fortlaufend sehr intensiv mit schwarzen Schafen und unseriösen Krypto-, Mining- oder Trading-Anbietern. Diese missbrauchen den Krypto-Boom, um ihre – meist in betrügerischer Absicht konzipierten – Shitcoins oder angeblichen Krypto-Investment- (SCAM) bzw. Schneeball-Systeme (PONZI) gezielt und bewusst an unbedarfte Anleger zu verkaufen. Ich warne Sie regelmäßig vor dubiosen Anbietern und aktuellen Betrugsmaschen.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

Schreibe einen Kommentar