FTX-Untergang: Regulierung statt Kontrollverlust!

banner(21.11.22) Vor rund einem Jahr herrschte Mitte November 2021 eine regelrechte Partystimmung an den Kryptmärkten. Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen notierte bei einem Allzeithoch von rund 3 Billionen US-Dollar und der Bitcoin stieg bis auf rund 67.000 US-Dollar an. Es schien, als sei das goldene Zeitalter für digitale Vermögenswerte endgültig angebrochen. Seitens der Fortschritte bei den Anwendungen in Finanz- und Realwirtschaft, sowie der damit einhergehenden Regulierung ist dem auch so.

Der Kriegsausbruch in der Ukraine hat hingegen seit Februar 2022 zu massiven geopolitischen und makroökonomischen Verwerfungen geführt, die auf annähernd alle Anlageklassen – mit Ausnahme zahlreicher Rohstoffe und der Industriebereiche Energie und Waffen – massiv negative Auswirkungen hatte. Technologie-Aktien, Kryptowährungen, innovative Startups und blockchainbasierte Wachstumsprojekte haben besonders unter dieser negativen Gemengelage gelitten.

Eine klare Regulierung ist die Antwort auf den Krypto-Kontrollverlust!

Der Bitcoin ist mittlerweile rund 75% von seinen Höchstkursen gefallen. Zahlreiche Altcoins teilweise noch mehr. Vom Enthusiasmus des Jahres 2021 und dem mitunter grenzenlosen Optimismus ist derzeit nichts mehr zu spüren. Aktuell dominiert bei vielen Marktteilnehmern eine regelrechte Untergangsstimmung, die auf dem Nährboden von Angst und Panik basiert. Ausschlaggebend dafür ist nicht nur der massive Geldverlust zahlreicher Investoren im Zusammenhang mit der Insolvenz von FTX.com und den damit verbundenen Kettenreaktionen. Sondern auch ein damit einhergehender Vertrauensverlust in die aufstrebende Anlageklasse der Kryptowährungen.

Nach dem Zusammenbruch von Terra Luna, unter Führung ihres ehemaligen Chefs Do Kwon, ist mit Sam Bankman-Fried wiederum ein offensichtlich größenwahnsinnig gewordener „Krypto-Guru“ in seinen Aktivitäten außer Kontrolle geraten, ohne dass regulatorische Leitplanken und Schutzfunktionen greifen konnten. Die FTX-Pleite ist mittlerweile als betrügerisch einzustufenden, da Kundengelder in Milliardenhöhe veruntreut wurden. Die Märkte müssen deswegen diese unkontrollierten Auswüchse unter großen Verlusten bereinigen. Um derart gravierende Fehlentwicklungen in Zukunft zu verhindern, wird die Lösung lauten: Konsequente Regulierung wird Vertrauen schaffen!

In Krisenzeiten wird der Grundstein für den Erfolg in der Zukunft gelegt!

Ich erhalte derzeit verständlicherweise zahlreiche besorgte Anrufe und Zuschriften. Der endgültige Untergang von Bitcoin & Co. wird in zahlreichen Medien und durch chronischen „Krypto-Kritiker“ derzeit wieder einmal regelrecht propagandiert. Vor 4 Jahren ist der Bitcoin Mitte November 2018 in einer Woche um -50% eingebrochen. Damals boten sich wie heute große Chancen.

Marktteilnehmer kapitulieren in den dunkelsten Stunden der Krise. Gleichzeitig wird hier der Nährboden für den Krypto-Boom der kommenden Jahre gelegt. Ich zeige Ihnen im Rahmen von KRYPTO-X wirkungsvolle Mittel und Wege, wie auch Sie von diesem großen Wachstumspotenzial profitieren können. Weiterführende Infos

banner

https://youtu.be/A3iPuTGwoZs

Beste Grüße

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

 

2 Gedanken zu „FTX-Untergang: Regulierung statt Kontrollverlust!

Schreibe einen Kommentar