Die Polizei der Krypto-Helfer!

(04.10.22) Im Bereich der Online-Kriminalität verfolge ich fortlaufend aktuelle Warnungen der Aufsichtsbehörden wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), der Finanzmarktaufsicht in Österreich und Liechtenstein (FMA) sowie der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) aus der Schweiz.
Ebenso Meldungen seitens der Polizeibehörden und Kriminalämter. Hier treffe ich immer wieder Betrügereien im Zusammenhang mit Kryptowährungen, selbst von kleineren Polizeidienststellen. So hat das Polizeipräsidium Westpfalz aktuell eine Information und Warnung veröffentlicht unter dem kreativen Titel:

 „Betrüger lieben Krypto-Währungen…“

Statt des erhofften „schnellen Geldes“ hat ein Mann aus dem Landkreis Kusel einen riesigen Verlust gemacht. Der 30-Jährige investierte in sogenannte Krypto-Währungen und fiel dabei auf unseriöse Geschäftemacher herein. Dadurch verlor er einen sechsstelligen Euro-Betrag. Wie der Mann nun bei der Polizei anzeigte, war er im Juni über eine Plattform in den Sozialen Medien von einer Frau angeschrieben worden, die ihm empfahl, in Krypto-Währungen zu investieren. Der 30-Jährige ließ sich „bequatschen“ und lud sich eine spezielle App auf sein Handy. Dann lieh er sich Geld von Familie und Freunden, nahm auch einen Kredit auf und startete seine Investitionen.

Einzahlen problemlos möglich – Auszahlungen nicht!

Als er sich nach drei Monaten nun Geld ausbezahlen, beziehungsweise zurücktransferieren lassen wollte, war dies nicht möglich. Daraufhin wandte er sich an die Polizei. Vermutlich ist der 30-Jährige von Anlagebetrügern hereingelegt worden. Die Ermittlungen laufen.

In diesem Zusammenhang noch einmal der dringende Appell der Polizei:

Bleiben Sie wachsam, wenn Ihnen die Werbung im Internet und in den Sozialen Medien „schnelles und leicht verdientes Geld“ verspricht. Nicht selten handelt es sich um unseriöse Lockangebote. Auf speziellen Plattformen wird den Anlegern häufig anhand von illustren Zahlen vorgegaukelt, wie rasant sich ihre Investitionen entwickeln. Aber wenn sich jemand seinen vermeintlichen „Gewinn“ auszahlen lassen möchte, bricht der Kontakt ab. Deshalb gilt bei solchen dubiosen Angeboten erhöhte Vorsicht!

Mein Fazit: Über Love Scamming zum Krypto-Betrug!

Der obige Fall ist nach meiner Einschätzung nicht primär ein klassischer Krypto-Betrug, sondern dürfte weit mehr in das Segment „Love Scamming“ fallen. Mit dem englischsprachigen Begriff „Love Scamming“ oder auch „Romance Scam“ wird eine Form des Internetbetrugs bezeichnet, bei der gefälschte Profile in Singlebörsen und auf Sozialen Medien dazu benutzt werden, den Opfern Verliebtheit vorzugaukeln mit dem Ziel, eine finanzielle Zuwendung zu erschleichen. Dennoch gilt auch hier natürlich: Augen auf im Online-Verkehr und Achtung vor den digitalen Neppern, Schleppern und Bauernfängern! Im jeglichen Betrugs- bzw. Schadensfällen sollte umgehend eine Strafanzeige bei einer Polizeidienststelle gestellt werden.

Achtung vor den Krypto-Betrügern!

Neben meinen fundierten Empfehlungen befasse ich mich auch fortlaufend sehr intensiv mit schwarzen Schafen und unseriösen Krypto-, Mining- oder Trading-Anbietern. Diese missbrauchen den Krypto-Boom, um ihre – meist in betrügerischer Absicht konzipierten – Shitcoins oder angeblichen Krypto-Investment- (SCAM) bzw. Schneeball-Systeme (PONZI) gezielt und bewusst an unbedarfte Anleger zu verkaufen. Ich warne Sie regelmäßig vor dubiosen Anbietern und aktuellen Betrugsmaschen.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

2 thoughts on “Die Polizei der Krypto-Helfer!

  1. Moin, ich bin auch betrügen von einer aus chat in WhatsApp. Sie hat mich mehrmals versucht zu überreden das man mit USDT währung Geld verdienen kann. Am Anfang habe ich versucht mit 100€ zweimal mit 200€ Dritter mal mit 1000€. Bis jetzt habe ich mehrmals versucht dass die mir meinen Geld zurück schicken. Sie meinen ich muss nochmal 5000€ zu zahlen um weiter zu handeln.
    Die dame die ich über WhatsApp geschrieben. Hat mir kürz ihre Ausweis papier gesendet und sofort gelöscht in zwischen habe ich kopiert.
    Die Seite heißt
    Ich brauche hilfe
    MfH

  2. Hallo, ich bin kürzlich auch auf solch einen Betrug herein gefallen. Bei mir waren es zum Glück nur 3500 Euro.
    Ich habe nachgeforscht und einige Daten feststellen können.

    Der Betrüger ist verschwunden.
    Ich habe einen neuen Betrüger mit dem ich schreibe. Bzw. Vier von denen.

    Ich habe mich überall angemeldet bei online Chats, in den genannten Orten. Auffällig war, dass ich in England mich nicht mehr anmelden konnte weil meine Adresse bereits exsistiert hat.

    Ich komme bei meiner Recherche auf Califoirnien Santa Rosa.

    Chinesen stecken dahinter.

    An wen kann ich mich melden?

Schreibe einen Kommentar