Socialswap Warnung!

Die Finanzmarktaufsicht Österreich (FMA) hat vor kurzem eine weitere Investorenwarnung vor einem dubiosen Krypto-Projekt veröffentlicht mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Dubai. Dabei geht es um die Plattform Socialswap.io (Bild: Logo) und das angeblich dahinterstehende Unternehmen DEFI International Consulting International FZCO.

Das Unternehmen selbst ist relativ intransparent, als angeblicher Co-Founder wird Dennis Koray auf zahlreichen Internetseiten bzw. Youtube-Videos genannt, ebenso wie ein gewisser Alois Köhle als angeblicher Co-Creator bzw. Co-Founder. Socialswap.io basiert auf dem Prinzip einer sogenannten DEX (decentralized exchange), also einer dezentralisierten Kryptobröse deren Transaktionen auf Basis von intelligenten Verträgen (smart contracts) abgewickelt werden. Grundlagen dafür sind bei Social Swap die Blockchain von Tron und der eigene Token SST.

Dubiose MLM-Drücker preisen Socialswap wie warme Semmeln an

Mir ist Socialswap in den letzten Monaten bereits mehrfach negativ aufgefallen, weil zahlreiche ebenso einschlägig „bekannte“ wie berüchtigte MLM-Drücker (MLM = Multilevel Marketing) dieses dubiose System anpreisen und gegen hohe Vermittlungsprovisionen ganz offensichtlich an unbedarfte Anleger vertreiben. Hierzu heißt es beispielsweise auf der Website eines dubiosen Social-Swap-Vermittlers:

„Solltest du weitere Leute zu Socialswap bringen, erhältst du eine lebenslange Provision in Höhe von 10% der SST, die deine Bekannten erfarmen. Wichtig: Deren Erträge verringern sich dadurch selbstverständlich nicht, sondern du bekommst zusätzliche Tokens ausgeschüttet. Beispiel: Dein Bekannter legt 3000 SST in einen Staking Pool und erhält darauf 30 SST (1%) pro Tag. Nach 10 Tagen holt er sich seine 300 SST ab. Dann erhältst du ebenfalls 30 SST (10% von 300).“

Zahlreiche dieser „Network Marketer“ waren zuvor schon für andere gescheiterte MLM-Strukturen aktiv die sich bereits als Pyramiden- und Schneeballsysteme herausgestellt haben. Von OneCoin über PlusToken und Cloud Token bis hin zu EXW Wallet und Hyperfund. Deswegen kommt jetzt die Investorenwarnung der Finanzmarktaufsicht Österreich nicht überraschend. Ich gehe davon aus, dass Socialswap und deren dubiose Initiatoren und Vermittler bereits in den Fokus weiterer Aufsichtsbehörden gerückt sind.

Nachfolgend die Investorenwarnung der FMA im Originalwortlaut:

Veröffentlichungsdatum: 10. Juni 2022

Kategorien: Investorenwarnung

Achtung! Die FMA warnt vor dem Abschluss von Geschäften mit:

Socialswap.io/DEFI International Consulting International FZCO

IFZA Building, A2/101 Dubai, Vereinigte Arabische Emirate

Web: www.socialswap.io

E-Mail: info@socialswap.io

Dieser Anbieter hat keine Berechtigung zum Vertrieb von Anteilen am Socialswap-Staking-Pool im Bundesgebiet, welcher als Alternativer Investmentfonds im Sinne des AIFMG einzustufen ist. Diese Veröffentlichung basiert auf § 4 Abs 7 Bankwesengesetz und erfolgte am 10.06.2022 auch im Amtsblatt zur Wiener Zeitung.

Quelle: FMA Finanzmarktaufsicht Österreich

Meine Empfehlung für einen bereits eingetretenen Schadensfall:

Sobald ein Krypto-Angebot oder eine Kryptowährung auf einem MLM-System (Multi-Level-Marketing, Network-Marketing NM) basiert und Provisionen für eine Vermittlung an Sponsoren bezahlt werden gilt: Finger weg! Sollte das Kind bereits in den Brunnen gefallen sein, sind die nachfolgenden Punkte ratsam:

 

  1. Anzeige bei der Polizei erstatten

 

  1. Nationale Aufsichtsbehörden informieren (BaFin, FMA, FINMA)

 

  1. Beschreitung des Rechtsweges über einen spezialisierten Anwalt – Hier steht Ihnen unser Experten-Netzwerk zur Verfügung! Dabei sollte sowohl die Beschreitung des Rechtsweges gegenüber dem Anbieter, als auch gegenüber dem Vermittler (Sponsor) geprüft werden.

 

Achtung vor den Krypto-Betrügern!

Neben meinen fundierten Empfehlungen befasse ich mich auch fortlaufend sehr intensiv mit schwarzen Schafen und unseriösen Krypto-, Mining-, Staking-, Lending- oder Trading-Anbietern. Diese missbrauchen den Krypto-Boom, um ihre – meist in betrügerischer Absicht konzipierten – Shitcoins oder angeblichen Krypto-Investment- (SCAM) bzw. Schneeball-Systeme (PONZI) gezielt und bewusst an unbedarfte Anleger zu verkaufen. Ich warne Sie regelmäßig vor dubiosen Anbietern und aktuellen Betrugsmaschen. Weiterführende Infos

Beste Grüße

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

 

Schreibe einen Kommentar