Kaspersky-Analyse 2022: Angriffe auf Kryptowährungen werden zunehmen!

Im Jahr 2022 werden – laut der Prognosen des IT-Sicherheitsunternehmens Kaspersky – staatlich unterstützte Gruppen verstärkt die Kryptowährungsbranche ins Visier nehmen und Cyberkriminelle sich Investoren zunutze machen, indem sie gefälschte Wallets mit Backdoors erstellen. Zusätzlich nehmen Angriffe auf Zahlungssysteme sowie fortschrittlichere mobile Bedrohungen zu.

Cyberkriminelle nutzen Veränderungen und Umbrüche gerne für ihre Zwecke aus und passen sich neuen Situationen an. Da die meisten von ihnen pekuniäre Absichten haben, sind finanzielle Bedrohungen seit jeher ein signifikanter Teil der Bedrohungslandschaft. Basierend auf den Beobachtungen des Jahres 2021 nachfolgend die wichtigsten Erwartungen der Kaspersky-Experten für das Jahr 2022:

 1. Zielgerichtete Angriffe auf Kryptowährungen werden zunehmen

Da Kryptowährungen ein digitales Gut sind und alle Transaktionen online stattfinden, bieten sie Nutzern Anonymität – ein interessantes Merkmal nicht nur für Cyberkriminelle, sondern auch für staatlich unterstützte Bedrohungsakteure, die Kryptowährungen ins Visier genommen haben. Kaspersky hat APT-Gruppen dabei beobachtet, wie sie das Kryptowährungsgeschäft angreifen, und geht davon aus, dass sich diese Aktivitäten fortsetzen werden.

2.Sicherheitsmängel und gefälschte Hardware-Wallets als Krypto-Hardware-basierte Bedrohungen

Während die Angriffe auf Kryptowährungen zielgerichteter werden, lassen sich Cyberkriminelle immer neue Wege einfallen, um die finanziellen Vermögenswerte der Anleger zu stehlen. Die Kaspersky-Forscher prognostizieren, dass Cyberkriminelle die Herstellung und den Vertrieb gefälschter Geräte mit Backdoors ausbauen werden, gefolgt von Social-Engineering-Kampagnen und anderen Techniken, um die Finanzwerte ihrer Opfer zu stehlen.

3. Die Beschleunigung und Konsolidierung von Infostealern

Um die Einfachheit, Erschwinglichkeit und Effektivität der Angriffe zu erhöhen, werden Infostealer eine Schlüsselrolle bei Angriffen gegen finanzielle Vermögenswerte spielen – zumindest zum Zwecke der Datensammlung. Verschiedene Bedrohungsakteure werden darüber ein Profil der Opfer für weitere Angriffe erstellen. Dazu gehören unter anderem zielgerichtete Ransomware-Attacken, traditionelle, zielgerichtete Angriffe und weitere strategische Cyberattacken.

4. Mehr Mobile-Banking-Trojaner

Die Pandemie hat das mobile Banking weiterentwickelt und so erwarten die Experten von Kaspersky mehr Mobile-Banking-Trojaner für die Android-Plattform und insbesondere RATs, die die von den Banken eingesetzten Sicherheitsmaßnahmen (wie OTP und MFA) umgehen können. Lokale, regionale Android-Implantat-Projekte werden sich global ausbreiten und Angriffe nach Westeuropa und in andere Länder weltweit streuen.

Mein Fazit: Nutzen Sie Hardware-Wallets intelligent und verantwortungsbewusst!

Die sehr interessanten, aber auch erschreckenden Finanzvorhersagen sind Teil der Kaspersky Vertical Threat Predictions für 2022, einem der Segmente des Kaspersky Security Bulletin (KSB) – einer jährlichen Reihe von Prognosen und analytischen Berichten über wichtige Veränderungen in der Welt der Cybersicherheit.

Dem Schutz Ihrer wertvollen Kryptowährungen kommt gerade auch im Jahr 2022 eine ganz wichtige Bedeutung zu. Die verantwortungsvolle und intelligente Nutzung von Hardware-Wallets zur Sicherung der Private Keys und Seeds Ihrer Kryptowährungen ist dabei eine der wichtigsten Aufgaben und Herausforderungen, die Sie mit Hochdruck und größter Aufmerksamkeit umsetzen müssen. Weiterführende Infos… 

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

 

 

Schreibe einen Kommentar