Kryptowährungsreserven: Erste Länder investieren in den Bitcoin!

In den USA beträgt die Inflationsrate mittlerweile rund 7%, in Deutschland über 5% und in Österreich weit über 4%. Für eine zunehmende Anzahl an Investoren ist allen voran der Bitcoin als Krypto-Weltleitwährung und digitales Gold mittlerweile kein primäres Spekulationsobjekt, sondern dient der Diversifikation und Absicherung von Systemrisiken. Dabei wird – analog zum gelben Edelmetall – auf die Wertaufbewahrungsfunktion des auf 21 Millionen Stück limitierten Bitcoin gesetzt.

Zahlreiche Länder unterhalten Edelmetallreserven, als auch Reserven in Fremdwährungen. Für Staaten spielen beim Aufbau ihrer Gold- und Devisenreserven vor allem die Aspekte Inflationsschutz und Risikoausgleich eine bedeutende Rolle. Die Goldreserven der Länder lassen sich dabei mit demselben Argument begründen, warum auch Privatpersonen in Gold investieren sollten: Das durch sein natürliches Vorkommen in der Erdkruste limitierte Edelmetall ist frei von Schulden, hat sich seit Jahrtausenden als Wertaufbewahrungsmedium bewährt und stellt daher eine zuverlässige Versicherung gegen Inflation, Systemrisiken und Zeiten großer Krisen dar.

Von den Goldreserven über die Devisenreserven zu den Bitcoinreserven

Mit ihren Währungsreserven können Notenbanken im Bedarfsfall an den Devisenmärkten intervenieren, um Wechselkurse zu stabilisieren und Marktverwerfungen auszugleichen. Die Schweizer Notenbank SNB musste z.B. in den letzten Jahren massive Deviseninterventionen vornehmen, um die Flucht in den Schweizer Franken einzudämmen. Mittlerweile investieren nicht nur große börsennotierte Unternehmen wie Tesla, Square oder MicroStrategy Unternehmensgelder in den Bitcoin, sondern auch die ersten Staaten.

Teilweise stammen die Kryptowährungs-Bestände der Staaten allerdings nicht aus eigenen Investments, sondern aus der Beschlagnahmung von Cryptocoins bei Cyber-Kriminellen. Bulgarien hat dadurch relativ still und leise bereits 213.519 Bitcoin angehäuft. Auch die Ukraine, Finnland, El Salvador und Georgien halten Bitcoin als staatliche Kryptowährungsreserven.

Mein Fazit: Auch Staaten werden verstärkt dezentrale Assets als Reserven aufbauen!

Ich bin davon überzeugt, dass zahlreiche Staaten in Zukunft auch gezielt in Bitcoin, Ethereum und Co. investieren werden, als strategische Kryptowährungsreserven! Weiterführende Infos… 

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

 

Schreibe einen Kommentar