Hyperfund: Achtung dubioses Krypto-Investment!

Ein Ortsbürgermeister aus dem Kreis Kaiserslautern wirbt für ein zweifelhaftes Anlagemodell im Bereich Kryptowährungen, Hyperfund. Dabei stellt er Privatleuten bis zu 200 Prozent Rendite in Aussicht. Verdeckte Recherchen des SR-Rechercheteams (Saarländischer Rundfunk) haben ergeben: Bei Hyperfund (Bild: Hyperfund Logo) könnte es sich um ein illegales Schneeballsystem handeln, bei dem Investoren am Ende ihr Geld verlieren.

Das Geschäftsmodell: Die Investoren sollen möglichst viele weitere Menschen anwerben, die ihrerseits Geld in Hyperfund stecken. Dem SR liegen Aussagen von Personen vor, die vor allem wegen der Vertrauenswürdigkeit des Lokalpolitikers Geld eingezahlt haben. Sein Amt als pfälzischer CDU-Ortsbürgermeister spielte hierbei für Einzelne auch eine Rolle. Seine Anwältin teilte auf Anfrage mit, er werbe nicht als Bürgermeister für Hyperfund.

Hyperfund ist als vollkommen dubios und unseriös zu bewerten

Verbraucherschützer und Anwälte, die sich das Anlagesystem für den SR angesehen haben, halten Hyperfund für unseriös. Finanzexperte Thomas Beutler von der Verbraucherzentrale Saarland hat sich einige Webinare angeschaut. Aus seiner Sicht bleibt vieles unklar, etwa, wie das eingezahlte Kapital verdoppelt bis verdreifacht werden soll. Schon allein der Vertrag, den Investoren mit Hyperfund abschließen, sei höchst problematisch. Er enthalte keine Rückzahlungsverpflichtung. Außerdem schließe man den Vertrag mit einer australischen Firma, die keine Vertretung in Deutschland habe. Das allein sei „schon problematisch für mich als deutscher Anleger“, betont Beutler.

Das sieht auch der Saarbrücker Fachanwalt für Kapitalmarktrecht Michael Strauß so. Der weitgehende Haftungsausschluss bei Hyperfund entspreche „so nicht dem deutschen Recht“. Außerdem ist aus seiner Sicht nicht nachvollziehbar, wie Hyperfund die Erträge erwirtschaftet, aus denen die Rendite gezahlt wird. In dieselbe Kerbe schlägt der Münchner Anwalt Patrick Wilson. Hyperfund liste zwar verschiedene Geschäftsmodelle auf, aber: „Zu keinem findet man wirklich belastbare Informationen, was dort wirklich geschieht. Teilweise gibt es nicht mal eine Website.“

Wer schon investiert hat, sollte möglichst viel Geld aus der Anlage herauszuziehen, so Wilsons Einschätzung. Laut Vertragsunterlagen stehe das den Investoren zu. Denn für Wilson ist klar, „dass dieses System irgendwann zusammenbrechen muss.“ Seit kurzem ermittelt auch die Finanzaufsicht BaFin. Das für Hyperfund verantwortliche Unternehmen aus Australien hat sich auf SR-Anfrage nicht geäußert.

thehyperfund.com – BaFin ermittelt gegen die HyperTech Group

Die BaFin stellt gemäß § 37 Abs. 4 Kreditwesengesetz (KWG) klar, dass die HyperTech Group mit mutmaßlichen Sitzen in Hong Kong und Australien keine Erlaubnis der BaFin nach dem KWG oder nach dem Wertpapierinstitutsgesetz (WpIG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen besitzt. Die HyperTech Group unterliegt nicht der Aufsicht der BaFin. Aufgrund von der BaFin bekannt gewordenen Tatsachen besteht der Verdacht, dass die HyperTech Group mit dem Geschäftsmodell „HyperFund“ unerlaubt Bankgeschäfte bzw. Finanzdienstleistungen in Deutschland anbietet.

Anbieter von Bankgeschäften oder Finanzdienstleistungen im Inland benötigen eine Erlaubnis nach dem KWG. Einige Unternehmen handeln jedoch ohne die erforderliche Erlaubnis. Informationen darüber, ob ein bestimmtes Unternehmen von der BaFin zugelassen ist, finden Sie in der Unternehmensdatenbank. Die BaFin, das Bundeskriminalamt (BKA) und die Landeskriminalämter raten Verbraucherinnen und Verbrauchern, bei Geldanlagen im Internet äußerst vorsichtig zu sein und vorab gründlich zu recherchieren, um Betrugsversuche rechtzeitig zu erkennen.

Achtung vor den Krypto-Betrügern!

Neben meinen fundierten Empfehlungen befasse ich mich auch fortlaufend sehr intensiv mit schwarzen Schafen und unseriösen Krypto-, Mining- oder Trading-Anbietern. Diese missbrauchen den Krypto-Boom, um ihre – meist in betrügerischer Absicht konzipierten – Shitcoins oder angeblichen Krypto-Investment- (SCAM) bzw. Schneeball-Systeme (PONZI) gezielt und bewusst an unbedarfte Anleger zu verkaufen. Ich warne Sie regelmäßig vor dubiosen Anbietern und aktuellen Betrugsmaschen. Weiterführende Infos… 

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

 

Schreibe einen Kommentar