Binance verpflichtet Darknet-Experten von Europol!

Der Kryptobörse Binance schlägt seit Monaten ein regulatorischer Sturm entgegen. Dem will sich das Unternehmen mit Wurzeln in Asien ganz offensichtlich stellen durch unterschiedliche Maßnahmen. Aktuell hat Binance sein Investigations- und Audit-Team mit der Einstellung von Nils Andersen-Röed von Europol, wo er als Spezialist im Dark Web-Team tätig war, erneut erweitert.

Sein Fokus wird auf der Durchführung und Leitung von internen und externen Untersuchungen liegen, mit dem Ziel, bösartige Akteure zu identifizieren, die versuchen, Straftaten auf den Binance-Plattformen zu begehen und die Gelder der Nutzer zu schützen, sowie die Strafverfolgungsbehörden bei ihren Ermittlungen proaktiv zu unterstützen. Die Ernennung von Andersen-Röed soll ein bereits starkes Team von Sicherheitsspezialisten, die hart daran arbeiten, sicherzustellen, dass Binance ein sicheres und legales Krypto-Ökosystem bleibt bzw. wird, weiter stärken.

Von der Nationalpolizei zu Binance

Vor seiner Tätigkeit bei Europol war Nils Andersen-Röed Projektleiter der Dark Web Unit der niederländischen Nationalpolizei. Er war auch der Projektleiter der Operation Gravesac/Bayonet, die die Übernahme und Zerschlagung der Dark-Web-Marktplätze Hansa Market und Alphabay koordinierte. Zusammen mit Kollegen in aller Welt war Nils maßgeblich an dieser globalen Operation beteiligt. Während dieser Aktion wurde eine riesige Menge an Informationen über illegale Geschäfte gesammelt und mit anderen Strafverfolgungsbehörden geteilt, was zu vielen Verhaftungen rund um den Globus geführt und erheblich zur Säuberung der Kryptoindustrie beigetragen hat.

Die Stellungnahme von Andersen-Röed liest sich für mich vergleichbar mit der Pressemitteilung eines Fußballers bzw. Fußballvereins, der von Bayern München zu Real Madrid wechselt. Es geht um die Herausforderung und natürlich auch um Geld, weil es außer Frage steht, dass Andersen-Röed bei Binance weit mehr verdienen wird als bei einer staatlichen Behörde bzw. einer internationalen Institution.

Vorbild Fußball-PR: Andersen-Röed zu seinem Wechsel:

„Nachdem ich viele Jahre in der Strafverfolgung gearbeitet habe, freue ich mich darauf, neue Herausforderungen im Binance Investigations- und Audit-Team anzugehen. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, dass es zur Verbrechensbekämpfung nicht ausreicht, Kriminelle einfach nur festzunehmen, sondern dass man auch das gesamte Ökosystem, in dem sie agieren, in den Blick nehmen muss. Kriminelle und andere schlechte Akteure versuchen, Krypto für illegale Zwecke zu missbrauchen, was Auswirkungen auf unschuldige Teilnehmer der gesamten Branche haben kann. Bei Binance werde ich in der Lage sein, die Plattformen und die Nutzer vor diesen bösen Akteuren zu schützen und gleichzeitig die Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt bei ihren Ermittlungen und der sicheren Strafverfolgung zu unterstützen.

Mein Ziel ist es, die Kryptowährungsbranche (und Binance im Besonderen) zu einem sichereren Ort zu machen. Die internationale Zusammenarbeit zwischen der Branche und den Strafverfolgungsbehörden ist von entscheidender Bedeutung, denn Kriminelle scheren sich nicht um Grenzen. Eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor wird auch bei der Verbrechensbekämpfung von Vorteil sein und die Sicherheit in dieser Branche für alle erhöhen.“

Mein Fazit: Ohne Compliance kein nachhaltiger Erfolg!

Wie Fußballmannschaften scheint auch die Kryptobranche mittlerweile gelernt zu haben: Gute und teure Abwehrspieler sind ganz wichtige Bausteine für den langfristigen Erfolg! Weiterführende Infos… 

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

 

Schreibe einen Kommentar