Kryptos optimieren Portfolios!

Gehen Sie einmal zu Ihrer Bank oder Ihrem Vermögensberater und fragen Sie ihn, wie er Kryptowährungen beurteilt. Ich bin mir sicher, in fast allen Fällen werden Sie eine negative Aussage hören, bestenfalls die Information, dass sich die Bank bzw. der Vermögensverwalter mit dieser Thematik nicht befasst.

So wie große Vermögensverwalter wie Fidelity oder Black Rock mittlerweile eigene Krypto-Dienstleistungen anbieten bzw. in digitale Vermögenswerte wie Bitcoin investieren, werden sich auch „normale“ Banken, Vermögensberater und Vermögensverwalter mittelfristig mit der Anlageklasse der Cryptocoins beschäftigen müssen. Ansonsten laufen sie Gefahr, eine grundlegende Zukunftsentwicklung in der Welt der Digitalisierung zu verschlafen.

Portfolioeffekt: Kryptowährungen optimieren das Chancen-Risikoprofil in der Vermögensanlage!

Das Schweizer Unternehmen visionand AG (vision&) hat vor nicht allzu langer Zeit eine ebenso fundierte wie hochinteressante Auswertung erstellt über den gezielten Einsatz von Kryptowährungen in der Vermögensverwaltung, dem sogenannten Portfoliomanagement. Die Analyse zeigt, dass die wichtigsten Kryptowährungen, allen voran selbstverständlich der Bitcoin, mit den etablierten Anlageklassen der Aktien, Anleihen, Immobilien und Gold kaum, oder teilweise sogar leicht negativ korrelieren.

Dadurch entstehen positive Portfolioeffekte, da die Beimischung von Kryptoassets das Chancen-Risikoprofil eines Anlageportfolios verbessert. Das belegen die erhobenen Zahlen, die vision& auf Basis von realen Kursdaten für den Zeitraum von April 2013 bis Dezember 2017 erhoben hatte. In diesem Zeitraum musste der Bitcoin auch mehrfach massive Einbrüche verzeichnen, beispielsweise -72% im Jahr 2013 und -80% im Jahr 2014. In einem gemischten Portfolio (Aktien, Anleihen, Immobilien, Gold) steigt beispielsweise die Renditeerwartung bei einer Beimischung von lediglich 2% Bitcoin deutlich von 2,9% auf 7,4%. Das Risiko hingegen lediglich von 3,6% auf 4,3%. Bei einer Beimischung von 5% Bitcoin steigt die Renditeerwartung von 6,6% auf 14,1%. Das Risiko von 5,6% auf 6,7%.

Der Krypto-Portfolioeffekt: Hohes Renditepotential bei moderat steigenden Risiken

Ich könnten Ihnen an dieser Stelle hunderte Aussagen von Banken, Medien, Ökonomen und sonstigen „Wirtschaftsexperten“ zitieren mit dem stets absolut pauschalen, undifferenzierten und nie mit quantitativen Zahlenerhebungen unterlegten Tenor: Bitcoin und Kryptowährungen sind hochspekulativ und nur für Zocker geeignet“.

Fakt ist: In der Vermögensanlage ist jedes isolierte Investment entweder Medizin oder Gift, der Unterschied liegt rein in der Dosis. Das gilt auch für Kryptowährungen, wie die obigen Zahlen belegen. Krypto-Investments – in ausgewogenen Dosen – optimieren Ihr Portfolio! Weiterführende Infos…  

Beste Grüße

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

Schreibe einen Kommentar