Digitale Transformation: FinTech gehört die Zukunft!

Nicht nur das Privatleben ist mit der Corona-Krise anders als sonst, die Auswirkungen auf die Arbeitswelt sind ebenso deutlich spürbar – unter anderem für Banken. Das hat auch Auswirkungen auf das Branchen-Stimmungsbarometer im Investmentbanking. In einer Online-Blitzumfrage unter Kunden von Valantic, einem Softwarepartner zahlreicher Banken, geben die Banker nur knapp fünf von zehn möglichen Sternen für die Stimmung. In kürzester Zeit mussten Prozesse und Prozessketten massiv an neue Herausforderung angepasst werden.

So findet sich ein Großteil der Software von Valantic mittlerweile auch im Homeoffice-Einsatz, was zeigt, wie eine Zusammenarbeit zwischen Banken und Unternehmen aus der Fin-Tech-Softwarebranche aussehen kann. Auswirkungen auf die Supportqualität und Anwendungssicherheit sind dabei nicht festzustellen, sagen mehr als 90 Prozent der befragten Banken. Es seien keine Unterschiede bzgl. Qualität und Zeit bei der Beantwortung von Anfragen im Vergleich zur klassischen Betreuung aus dem Büro heraus festzustellen.

New Work nicht nur bei Bankern, sondern auch bei Händlern

Zu den neuen Szenarien im elektronischen Handel gehört auch der sogenannte Remote-Einsatz von Software-Lösungen zum elektronischen Handel innerhalb der gesetzlich erlaubten Parameter. Das nutzen mehr als 90 Prozent der Befragten und setzen die Softwarelösungen zur Preisfindung und Begleitung von Finanzgeschäften auch remote ein. Zur problemlosen Nutzung wünschen sich die Kunden neue Supportkonzepte wie Webinare für fachliche und technische Schulungen.

Diesen Bedarf erfüllen wiederum die Software-Berater und richten sich verstärkt darauf ein, statt Präsenzschulungen aus der Ferne zu arbeiten. Zumal klar ist, dass dieser Bedarf auch nach Corona noch weiter bestehen wird. Erkennbar ist zudem eine starke Tendenz, in der präsenzgeprägten Finanzwelt moderne Arbeitsformen wie Homeoffice zu akzeptieren – ein Effekt, der nach der Krise wohl anhalten wird.

Krisen bringen immer Chancen mit sich: Digitalisierung!

Einen Schritt zu mehr Digitalisierung ging derweil auch die Bundesregierung, die Ende März den #WirvsVirus-Hackathon ins Leben gerufen hat. Zahlreiche  Software-Entwickler nahmen an dem Digitalevent teil, mit dem Ziel, digitale Lösungen aus der Gesellschaft für die Gesellschaft zu entwickeln. Ein ähnliches Event fand Ende April statt: Die Europäische Kommission veranstaltete einen europaweiten Hackathon, um Bürger, Partner und Investoren in ganz Europa zusammenzubringen und innovative Lösungen für Herausforderungen im Zusammenhang mit Covid-19 zu entwickeln.

Krisen bringen immer auch Chancen mit sich – so kann die aktuelle Krise sowohl gesellschaftlich und politisch als auch für laufende Digitalisierungsprojekte in der Finanzwirtschaft einen großen Fortschritt bedeuten. Eine Krise, die es in Zukunft immer geben wird, sind digitale Viren. Die Cybersecurity ist dabei die Antwort auf die Cybercrime!

Fazit: Investieren Sie in Zukunfts-Technologien!

Wir stehen vor einer neuen Stufe der Digitalisierung der Wirtschaft und der Banken. Technologien wie die Blockchain, das Internet der Dinge oder die Künstliche Intelligenz verändern das Wirtschaften grundlegend und eröffnen ganz neue Möglichkeiten für die Unternehmen. FinTech-Unternehmen werden davon in den unterschiedlichsten Segmenten profitieren, von Artificial Intelligence über Blockchain bis hin zur Cybersecurity. Ich zeige Ihnen vor diesen Rahmenbedingungen ausgesuchte FinTech-Aktien und ETFs! Weiterführende Infos…

Beste Grüße

Markus Miller

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ und GEOPOLITICAL.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

Schreibe einen Kommentar