Er hat SCAMS den Krieg erklärt! Markus Miller im Interview

Neben meinen fundierten Empfehlungen befasse ich mich auch fortlaufend sehr intensiv mit schwarzen Schafen und unseriösen Krypto-, Mining- oder Trading-Anbietern. Diese missbrauchen den Krypto-Boom, um ihre – meist in betrügerischer Absicht konzipierten – Shitcoins oder angeblichen Krypto-Investment- (SCAM) bzw. Schneeball-Systeme (PONZI) gezielt und bewusst an unbedarfte Anleger zu verkaufen. Ich warne Sie regelmäßig vor dubiosen Anbietern und aktuellen Betrugsmaschen.

Es freut mich sehr, dass das Krypto-Magazin aktuell ein Interview mit mir ausgestrahlt hat. Mit folgendem Text:

„Markus Miller gilt als einer der Kämpfer gegen SCAM und PONZI Systeme im Kryptobereich. Auf seiner Webseite www.krypto-x.biz klärt er als Journalist über mögliche Betrugssysteme im Internet auf. Er klärt nicht nur auf, nein er warnt sogar konkret vor diversen Unternehmen. Mit diesem Vorgehen hat sich Markus Miller nicht nur Freunde gemacht…

Er berichtet im nachfolgenden Interview über seine Erfahrungen im Umgang mit Unternehmen und der Branche. Ich (Alexander Weipprecht) vom Krypto Magazin kenne Markus Miller persönlich seit einer gemeinsamen Podiumsdiskussion auf einer Messe in Frankfurt. Aktuell gibt es so viele SCAM und PONZI Systeme wie lange nicht mehr. Seit dem Boom 2017 ist es teilweise wieder sehr ruhig geworden. In der aktuelle Coronavirus-Krise scheinen die ein oder anderen SCAMS ihre Chance zu wittern. Fake YouTube Kanäle von Betrügern und gefährliche Investment-Systeme locken mal wieder Anleger und winken mit hohen Renditen. Ein sehr spannendes Interview, für das wir uns ganz herzlich bei Markus Miller bedanken.“

8 Punkte: So erkennen Sie einen SCAM bzw. ein PONZI-System!

Nachfolgend die wichtigsten Empfehlungen von Markus Miller aus dem obigen Video, die Sie prüfen sollten, bevor Sie eine Investition in einen Krypto-Anbieter bzw. ein Krypto-, Trading- oder generell Online-Investment-System tätigen.

1. Impressum?

Ist ein rechtskonformes Impressum auf der Internetseite vorhanden, mit entsprechender Datenschutzerklärung (DSGVO) und Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)?

2. Zulassungen?

Sind bei Trading-, Brokerage- und Investment-Systemen entsprechende Zulassungen der Finanzaufsichtsbehörden (BaFin, FMA, FINMA) vorhanden?

3. Handelsregister?

Ist das entsprechende Unternehmen mit seinem Gewerbe überhaupt im Handelsregister eingetragen und der Gerichtsstand somit korrekt angegeben, ebenso wie verantwortliche Personen? Ist ein Firmensitz im Ausland – beispielsweise in Übersee – plausibel (Haftung, Regulierung, Steuern) oder verbirgt sich dahinter lediglich ein Briefkasten?

4. Team-Zusammensetzung?

Gibt es ein Team, dass auf der Internetseite transparent dargestellt ist und haben die Mitglieder auch die Kompetenz, das beschriebene Geschäftsmodell umzusetzen? Sind die angegebenen Teammitglieder überhaupt reale Personen? Hier hilft eine Suche nach den Namen bei Business-Plattformen wie Linkedin oder XING, bzw. Twitter.

5. Google-Recherche?

Gibt es bereits Warnungen zum jeweiligen Anbieter im Internet, sei es von Aufsichtsbehörden, Erfahrungsberichten von Kunden oder journalistischen Recherchen? Sind die handelnden Personen bereits einmal negativ in Erscheinung getreten?

Beispielsweise mache ich stets die Erfahrung, dass bei jüngeren MLM-Systemen wie BitClub Network, WeGoCrypto WGC, Arbitracoin, Aequatorcoin, Infinity Economics (XIN), Smart Trade Coin, Pulse Empire, Top10Coins, Plus Token, Karatbank Coin, Tycoon69, BCB4U, MCV-CAP, Minerva Trading Bot, Kryptogold, Lopoca, Cloud Token oder Glamjet, zahlreiche MLM-Provisions-Vertriebler in der Vergangenheit bereits mutmaßliche Mega-Betrugsprogramme wie OneCoin, Cryp Trade Capital, Optioment, USI-Tech oder Questra vermittelt haben.

6. Geschäftsmodell?

Ist das Businesskonzept des Anbieters überhaupt plausibel? Ist bei einer beworbenen Kryptowährung bzw. einem Token überhaupt eine dezentrale, einsehbare Blockchain vorhanden? Ist das nicht der Fall, ist die Wahrscheinlichkeit eines Shitcoin- bzw. SCAM-Investments annähernd 100%.

7. Renditeversprechen?

Sind Gewinnprognosen überhaupt realistisch und gibt es eventuell sogar Renditeversprechen? Meine Empfehlung: Sobald im Krypto- oder Tradingbereich Renditen versprochen oder garantiert werden (z.B. Bitclub Network, Plus Token) gilt: Finger weg!

8. Basiert das Angebot auf einem MLM-System?

Sobald ein Krypto-Angebot oder eine Kryptowährung auf einem MLM-System (Multi-Level-Marketing, Network-Marketing NM) basiert und Provisionen für eine Vermittlung an Sponsoren bezahlt werden gilt: Finger weg!

Neben meinen fundierten Empfehlungen befasse ich mich auch fortlaufend sehr intensiv mit schwarzen Schafen und unseriösen Krypto-, Mining- oder Trading-Anbietern. Diese missbrauchen den Krypto-Boom, um ihre – meist in betrügerischer Absicht konzipierten – Shitcoins oder angeblichen Krypto-Investment- (SCAM) bzw. Schneeball-Systeme (PONZI) gezielt und bewusst an unbedarfte Anleger zu verkaufen. Ich warne Sie regelmäßig vor dubiosen Anbietern und aktuellen Betrugsmaschen. Weiterführende Informationen…

Im bereits eingetretenen Schadensfall

Sollte das Kind bereits in den Brunnen gefallen sein, sind die nachfolgenden Punkte ratsam:

1. Anzeige bei der Polizei erstatten

2. Nationale Aufsichtsbehörden informieren (BaFin, FMA, FINMA)

3. Beschreitung des Rechtsweges über einen spezialisierten Anwalt – Hier steht Ihnen unser Experten-Netzwerk zur Verfügung!

Meine Empfehlung: Nehmen Sie Ihren Vermittler/Sponsor in Haftung und verklagen Sie diesen!

Weiterführender BLOG zu dieser Thematik:

Bitcoin Betrug: Markus Miller LIVE bei Aktenzeichen XY!

Haben Sie Fragen oder Informationen zu einem dubiosen Angebot oder Anbieter, schreiben Sie mir gerne. Weiterführende Infos…

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

6 Gedanken zu „Er hat SCAMS den Krieg erklärt! Markus Miller im Interview

  1. Ich gehöre zu den Dummen und habe in Glamjet investiert. Meine Frage wäre:Meine Investition wurde auf ein privates Schweizer UBS Konto getätigt. Mir wurde erklärt, dass das Geld nachträglich über die österreichische Bitpanda Bank geflossen sei und die Investition in Kryptowährung umgetauscht wurde. Wäre die Person, an die ich mein Geld überwiesen habe nicht verpflichtet, mir die Überweisungsdaten von der UBS auf eine andere Bank schriftlich zu bestätigen ? Für mich als Laie eine zentrale Frage, weil ich nächstens Strafanzeige erstatten möchte.

    1. Ich kann und darf hier keine individuelle Rechtsberatung leisten. Eine Auskunft wird Sie auch nicht weiterbringen, sollten Sie eine derartige überhaupt erhalten was ich stark bezweifle. Wenn hier ein Konto der UBS (Schweiz) involviert ist und die Kryptobörse Bitpanda (Österreich) empfehle ich Ihnen die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA und die Österreichische Finanzmarktaufsicht FMA zu informieren und unabhängig davon eine Strafanzeige zu erstatten. Beste Grüße und viel Erfolg! Markus Miller

      1. Danke für Ihre Antwort Herr Miller
        Ich habe die Finma bereits vor einigen Monaten gewarnt, weil mir bekannt ist, dass eine einzelne Person weit über hundert Leute beraten, sprich Geld von diesen angenommen hat. Die Österreichische FMA will ich demnach ebenfalls informieren. Ich bin mir sicher, dass bei Glamjet reine Massensuggestion betrieben wird und nur Gelder von gutgläubigen Personen eingetrieben werden und kein realer Token je existieren wird. Es ist haarsträubend, wie die Vertriebspartner bei Fragen sich immer mehr aufgrund Widersprüchlichkeiten auffällig machen. Sie Herr Miller haben Scams den Kampf angesagt, was ich sehr schätze und ich hoffe, dass noch einige nachziehen werden. Ich weiss, dass Sie nicht auf alle Fragen eingehen können. Trotzdem bitte ich Sie, wenn Ihnen bekannt wäre, dass etwelche Sammelklagen oder dergleichen gegen Glamjet in Gange wären, mich so zu informieren, dass ich mich diesbezüglich anschliessen könnte. Ich erachte meine Investition als verloren, bestehe aber darauf, dass Schuldige dementsprechend zur Verantwortung gezogen werden mit dem Ziel, weitere Geschädigte zu vermeiden.
        Es grüsst Claudio

Schreibe einen Kommentar