Mobile Wallets: Von den Volksbanken zur Volksrepublik!

Deutschland ist ganz grundlegend nach wie vor ein Land der Barzahler. Aber die Digitalisierung unseres Geldsystems hält in immer mehr Bereiche Einzug. So auch bei den Volks- und Raiffeisenbanken. VR Payment, der Zahlungsspezialist der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken hat aktuell VR-pay:Me gestartet, die erste App für Händler, die speziell für den deutschen Markt entwickelt wurde.

Ähnlich wie bei den Anbietern SumUp oder iZettle können Händler und Dienstleister damit Kartenzahlungen per Smartphone akzeptieren. Der entscheidende Vorteil der neuen Lösung: VR-pay:Me basiert auf der in Deutschland meistgenutzten Bezahlkarte „Girocard“.

Deutsche bezahlen bargeldlos immer häufiger über die Girocard

Mit der VR-pay:Me App können Händler und Dienstleister erstmals die 110 Millionen Girocards in Deutschland über das inländische Girocard-System per Smartphone akzeptieren. Selbstverständlich werden Maestro und VPay ebenso unterstützt wie Kreditkarten und Smartphone Dienste wie Apple Pay und Google Pay. VR-pay:Me schließt durchaus eine Lücke in der deutschen Payment-Landschaft.

Bisher gab es schlicht keine in der Breite bereits akzeptierte App-Lösung, die den speziellen Bedürfnissen hierzulande Rechnung trägt. Mit VR-pay:Me wird erstmals eine Lösung gezielt für den deutschen Markt angeboten. Nahezu alle Deutschen besitzen mindestens eine Girocard. Und sie bezahlen immer häufiger damit, wie die aktuelle Statistik der EURO Kartensysteme zeigt.

Dennoch ist Deutschland von den digitalen Entwicklungen in der Volksrepublik China aktuell noch Lichtjahre entfernt, wie die nachfolgende Statista-Grafik verdeutlicht. Das bietet gleichzeitig auch ein gigantischen Digitalisierungspotential, von dem auch BigTechs und FinTechs profitieren werden.

Mobile Payments: China zahlt mobil

Etwas mehr als eine halbe Milliarde Menschen in China werden laut Statista Digital Market Outlook dieses Jahr am Point-of-Sale Mobile Payment nutzen. Darunter fallen alle Transaktionen, die über Smartphone-Applikationen (z.B. Apple Pay, Google Wallet), sogenannte Mobile Wallets, prozessiert werden.

Dagegen ist die Verbreiterung in Deutschland mit 2,1 Millionen Nutzern weiter eher bescheiden. Und auch diejenigen, die solche Dienste nutzen, tun das eher zurückhaltend wie das mit 417,50 Euro vergleichsweise niedrige durchschnittliche Transaktionsvolumen pro Nutzer zeigt. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Ein Gedanke zu „Mobile Wallets: Von den Volksbanken zur Volksrepublik!

Schreibe einen Kommentar