Dubioses MLM-System: Warnung vor Pulse Empire!

Kennen Sie den Youtube-Kanal von Strg_F? Dabei handelt es sich um ein relativ junges Online-Format aus der Funk Reihe von ARD und ZDF, das aus der NDR Panorama Redaktion realisiert wird. Nachfolgend finden Sie einen Beitrag über ein MLM Network-Marketing-System namens Pulse-Empire (Bild), einem Klon des Bitclub-Network – rund um den dubiosen MLM-Vertriebler Jörg D. Wittke aus Dubai – der am 07.05.19 veröffentlicht wurde und bei dem ich beratend mitgewirkt habe, auch durch eine Stellungnahme im Video-Beitrag.

Hinter Pulse-Empire stehen die Personen Albin Endler, Bernd Stöckl, Daniel Maier, Jan Kostrzewa, Jonas Lerach und Merlin Endler. Albin und Merlin Endler sind Brüder (Endler Brothers). Das Unternehmens-Motto ist „Everything Different“. Darüber hinaus gibt es neben pulseempire.com und pulse-empire.com eine weitere Website namens pulse.fund. Die Endler-Brüder waren nach ihrer Zeit beim Bitclub Network schon einmal Initiatoren eines dubiosen MLM-Systems namens Cryptoempire, das mittlerweile nicht mehr existiert.

Zum Video: Das fette Geld: Network Marketing – Schneller Reichtum?

Meine – stark gekürzte – Einschätzung die ich im Vorfeld an die Moderatorin und Redakteurin Nadia Kailouli von Strg_F übermittelt habe:

MLM-Vertrieb in Bezug auf virtuelle Produkte wie Kryptowährungen, Devisen- oder sonstige Derivate-Trading-Systeme beurteile ich zu 99% – im besten Fall – als absolut ineffizient und mit großer Wahrscheinlichkeit als Betrug im Hinblick auf die kaskadenartigen Pyramiden- bzw. Schneeballsysteme, die einbezahlte Gelder einfach umverteilen und als Provisionen auszahlen, so lange bis das ganze System früher oder später zusammenbricht.

Die Aussagen und Versprechungen von Pulse Empire sind sachlicher wie fachlicher Nonsens!

Es ist vollkommen unrealistisch, dass derartige Forex-, Devisen-, bzw. Krypto-Broker wie von Pulse Empire angepriesen monatliche Renditen in Höhe von 5 bis 10% nachhaltig oder gar garantiert erwirtschaften. Der angebliche Startrader Alex Morrison ist in der Trading-Branche absolut unbedeutend bzw. schlicht unbekannt. Sollte überhaupt ein Trading stattfinden, was häufig nicht der Fall ist, bestehen massive Kursrisiken. Ebenso wird ein signifikanter Teil der Anlagesumme umgehend für den MLM-Vertrieb für Provisionszahlungen verbraucht. Die Weichkosten liegen hier meiner Erfahrung nach bei 20% bis 30% oder noch mehr. Diese Einlagen stehen für Anlagen gar nicht zur Verfügung, weil sie von Beginn an umverteilt werden. Pulse Empire stufe ich nach meiner Prüfung und auf Basis meiner Erfahrungswerte ebenfalls in dieses unseriöse Segment ein.

Pulseempire bzw. Pulse Empire verfügt über keinerlei Regulierung seitens der Finanzmarktaufsichtsbehörden (FMA, FINMA, BaFin) in Bezug auf die Vermittlungs- bzw. angeblichen Trading-Aktivitäten, so es diese überhaupt gibt. Das Impressum der Webseiten des dahinterstehenden Unternehmens Bellatoria Corp. Ltd mit Sitz auf Zypern ist nicht rechtskonform. Darüber hinaus finden sich im Internet vollkommen irrationale Versprechungen von Initiatoren wie Vertriebspartnern, die sogar feste monatliche Renditen garantieren, was absolut unseriös bzw. schlicht illegal ist.

Für mich gibt es grundlegend immer drei Charaktäre bei derartigen MLM-Systemen

1. Naive Dilettanten
 
2. Kreative „Spinner“
 
3. Skrupellose Betrüger

Finanzielle Freiheit und Passives Einkommen sind auch die Schlagwörter von Bauernfängern

Für viele Menschen, die sich unter dem Schlagwort „Finanzielle Freiheit“ oder „Passives Einkommen“ der Sehnsucht bzw. der Illusion nach einem besseren Leben und einem hohen „passiven“ Einkommen unterwerfen gilt nach meiner Erfahrung eine Mischung zwischen 1 und 2. Diese Menschen sind auch Opfer und werden mit dubiosen Versprechungen angelockt, aber sobald sie eben weitere Anleger einschreiben und vermitteln, werden sie selbst zu Mittätern, was vielen nicht bewusst ist. Hier entstehen massive Haftungsrisiken. Eine Unwissenheit schützt nicht vor juristischen Strafen!

Die Personen Albin und Martin Endler wissen nach meiner Einschätzung genau was Sie tun und den unbedarften Anlegern und Vermittlern antun, durch ihre dubiosen Aktivitäten, wobei ich natürlich darauf hinweisen möchte, dass das meine persönliche, freie Meinung und Einschätzung – aufgrund zahlreicher Indizien – ist. Kein Beweis oder gar ein Urteil, so dass selbstverständlich die formaljuristische Unschuldsvermutung gilt.

Fazit: Finger Weg von dubiosen MLM-Systemen wie Pulse Empire!

Ich habe einmal stichprobenartig – auch in den Sozialen Medien – nachgeforscht: Viele Vermittler von Pulse Empire waren vorher schon bei illegalen bzw. gescheiterten Schneeballsystemen bzw. stark fragwürdigen MLM-Systemen wie OneCoin, dem Bitclub Network, Questra, Cryptrade usw. aktiv. Ich kann Sie nur eindringlich davor warnen, sich auf derartige Geschäftsmodelle bzw. Pseudo-Geldanlagen einzulassen, sei es als Anleger, Investor oder auch als Network-Marketing-Vermittler. Neben dem sehr wahrscheinlichen Totalverlust eingezahlter Gelder drohen Ihnen massive Rechts- und Haftungsrisiken, da die Rechtsprechung immer verbraucherfreundlicher wird.

Meine grundlegenden Empfehlungen:

1. Auf solide Anbieter achten! Vorher im Internet recherchieren

2. Impressum auf Internetseiten bzw. im Werbematerial prüfen

3. Nicht unter Zeitdruck setzen lassen, keine Sofortabschlüsse!

Im bereits eingetretenen Schadensfall:

1. Anzeige bei der Polizei erstatten

2. Nationale Aufsichtsbehörden informieren (BaFin, FMA, FINMA)

3. Beschreitung des Rechtsweges über einen spezialisierten Anwalt

Weiterführende BLOGS zu dieser Thematik:

Bitcoin Betrug: Markus Miller LIVE bei Aktenzeichen XY!

Bauernfänger: Vom Bitcoin-Mining zum Arbitrage-Roboter!

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

NEWSLETTER: Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen!

Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

 

28 Gedanken zu „Dubioses MLM-System: Warnung vor Pulse Empire!

  1. Ich habe mir jetzt den ganzen Verlauf durchgelesen und ich kenne pulseempire nicht aber basierend auf allem was ich gelesen habe machen die reines Copy trading über Broker und das habe ich selbst bei diversen Brokern laufen dies kann gut funktionieren ist aber mit hohen Risiken verbunden. Habe selbst schon 2x2k komplett Verlust gemacht aber andere copytraders in meinem Portfolio haben dafür sehr gute Gewinne erzielt die ich unter gewerbliche Gewinne auch seit Jahren beim Finanzamt angebe was nach Rücksprache mit meinem Wohnsitzfinanzamt auch der richtige Weg ist. MLM mache ich für das trading keines ich habe nur direkt bei Brokern eingezahlt ohne jegliche Systeme… daher kann ich dazu keine Aussage treffen. Die Profite von 8% monatlich wie oben angegeben habe ich auch schon bekommen allerdings erkauft man sich die hohen möglichen Profite mit sehr hohem Risiko, so dass dies nur mit absolut nicht benötigten Risikokapital gemacht werden sollte.
    Was auch wichtig ist wenn die Broker außerhalb der eu sitzen ist das Geld meist nicht abgesichert, somit besteht neben dem Trading auch noch das insolvenzrisiko falls der Broker pleite geht in Europa ist man etwas besser abgesichert, da es ähnlich wie bei Banken eine Absicherung gibt.

  2. Hallo Herr Miller,

    super Artikel, sehr interessant und aufklärend. Ich sehe schon länger dieses Phänomen von massenweise auftauchenden „Marketing Experten“ die merkwürdige und unseriöse Versprechen machen. Ich selbst habe damals eine Ausbildung im Bereich Versicherungen und Finanzen begonnen und habe sofort gemerkt, dass dort einiges nicht mit legalen Dingen zugeht. Jedem einzelnen Menschen da draußen kann ich nur raten besonders vorsichtig zu sein im Bezug auf Investitionen in diesem Bereich und gerade bei solchen Firmen. Sobald Versprechungen gemacht werden die jeder Laie sofort als hirnrissige Fantasie entlarvt, sollte man zurückweichen und sich lieber an Profis wenden.

    Eine Frage habe ich an Sie Herr Miller. Wie kann es sein, dass einige der Kunden von dieser Firma Posts veröffentlichen und dort wirklich hohe Gewinne erzielt haben? Ist es möglich, dass die Anzeige bei denen im System Fake ist um zu vermitteln, dass man jeden Monat nur Gewinne erwirtschaftet? Schauen Sie mal auf den Twitter Account von “ZataniLP“. Ich fände es sehr wichtig die Menschen auch diesbezüglich zu informieren, denn das sorgt nur dafür, dass sie solch dubiosen Vereinigungen treu bleiben und am Ende vielleicht noch mehr Geld verlieren.

    1. Vielen Dank für Ihre lobenden Worte, das freut mich natürlich sehr. Gerne zu Ihrer Frage: Ja Sie liegen richtig mit Ihrer Vermutung! Nach meiner Erfahrung gibt es in diesem dubiosen Markt der MLM-Systeme zwei Methoden mit denen gearbeitet wird. Zum Einen mit fiktiven Musterdepotzahlen oder gefälschten Realdepotwerten. Dadurch werden neue Anleger zum Investieren animiert und vor allem Anleger die erste, kleinere Testeinzahlungen getätigt haben zu weiteren Einzahlungen verleitet, da ja rein visuell ein großer Erfolg da ist. Sobald aber dann in späterer Folge Auszahlungen gewünscht sind, finden diese nicht statt unter fadenscheinigen Begründungen. Im Falle von Pulse Empire ist diese Vorgehensweise aber nicht der Fall. Ich bin davon überzeugt, die angeblichen Twitter-Accounts und Social Media Profile von angeblichen so super erfolgreichen Pulse Empire-Investoren die bereits hohe Gewinne erzielen sind rein gefaked. Dahinter verbergen sich Initiatoren, oder Vertriebler die diese Fake-Accounts mit den gefälschten Top-Ergebnissen für ihre Marketing- und Vertriebsaktivitäten missbrauchen.

  3. Hallo Herr Miller,

    ich denke auch, bei den Plus Empire handelt es sich um Betrug. Alleine die Strukturierung der Firmen…
    Ich kenne einige Broker die für Neukunden einen Bonus / Provision zahlen in Höhe der Einlage.
    Ob dann noch wirklich getradet wird oder nicht, spielt keine Rolle.
    Es gibt bekannte Plattformen, wo man Tradern transparent folgen kann. Also mein Tradingaccount Signale erhält.

    Was halten Sie von Getnode? Hier kann man wohl mit Masternodes Geld verdienen, das behaupten jedenfalls die Keuler für getnode. Vielleicht können Sie das mal analysieren bevor Tausende darauf reinfallen.

    Vielen Dank

    1. Danke für Ihre Einschätzung, ich sehe dass genauso. Ich halte nichts von Getnode. So wie ich nichts von Cloud-Mining halte, das ja zahlreiche Betrugssysteme hervorgebracht hat, allen voran das/den Bitclub Network, entstehen derzeit eben nach den Mining-Pools die Masternode-Pools oder eben die Arbitrage- und Trading-Pools wie Plus Token oder Pulse Empire. Lassen Sie die Finger davon, investieren Sie direkt in echte Kryptowährungen, hier gibt es auch Masternode-Coins oder in FinTech-Aktien, die von diesen Rahmenbedingungen profitieren. Konkrete Tipps kann und darf ich in diesem Rahmen hier leider nicht geben.

  4. Ich habe mir das Video jetzt komplett angesehen.
    Da ich aber jemand bin der die Brüder schon lange kennt möchte ich mich hierzu auch mal äußern.

    Ganz wichtig, wer an der Wahrheit interessiert ist liest sich das komplett durch, wem es nur um Sensationsgeilheit und Hate geht soll einfach weiter scrollen.

    Den ersten Punkt, den ich anmerken möchte und den ich mehr als nur dreist finde: Ich habe mittlerweile fast alle Leute kennengelernt, die auf der Straße abgefangen wurden und denen mittels falscher Tatsachen Fragen entlockt wurden.
    Alle dieser Leute haben nie zu einem dieser „Interviews“ zugestimmt, sie wurden nichtmal gefragt. Darüber hinaus wurde persönlich und schriftlich von jeder dieser Personen gesagt, dass Nadia keines dieser „Interviews“ verwenden darf. Von ein paar dieser Leute weiß ich, dass sie dabei sind, das mit Anwälten zu klären.

    Dann habe ich die Jungs gefragt warum sie kein Interview gegeben haben.
    Ihre Antwort war sinngemäß:
    Weil wir schon Erfahrungen mit Medien gemacht haben und wissen wie sie arbeiten um ihr Geld zu verdienen.

    Und ich frage euch: Wie verdienen Medien ihr Geld?
    Medien verdienen ihr Geld durch Zuschauer/Leser Klicks und Aufrufe.
    Es ist bewiesen, dass sich negative “Dramatik” und Skandale ca. 8 mal besser verbreitet als positives Friede Freude Eierkuchen.
    Fakt ist auch, dass es seit Jahrzehnten KEINEN positiven Bericht über Network Marketing in den Medien rauskam.
    Die Jungs meinten zu mir, dass sie von vornherein wussten, dass ihre Aussagen so geschnitten und verdreht werden, dass am Ende ein Bild von Abzockern erzeugt wird.
    Und Leute, wer auch nur halbwegs genau hinschaut erkennt, dass die eingeblendeten Szenen völlig wahllos aus dem Kontext deren Webinaren geschnitten wurden und so zusammengepusselt wurden um das Abzocker/Schneeballimage zu festigen.
    Dass es nie darum ging die Wahrheit zu berichten belegt auch folgende Tatsache und die finde ich HEFTIG:
    Die Jungs haben ein KOMPLETTES SCHRIFTLICHES STATEMENT zu den Interviewfragen abgegeben, das fast komplett ignoriert wurde!
    Warum wurden die darin enthaltenen Antworten nicht vorgelesen oder eingeblendet?
    Leute ich habe das selber gelesen, da wird ganz klar zu allem Stellung bezogen…

    ALSO NOCHMAL
    Diese Reportage hatte meiner Meinung nach NIE das Ziel die Wahrheit zu berichten!

    Das einzige was die Stellungnahme wohl bewirkt hat ist, dass in der gesamten Reportage fast keine konkreten Vorwürfe gegen PulseEmpire genannt werden (denn das wäre rechtswidrig und das wissen die Journalisten) sondern ausschließlich über geschickte Formulierungen ein Eindruck erzeugt wird.
    So ziehen sich Journalisten und auch die zur Hilfe gezogenen vermeintlichen “Experten” durch kaum merkliche Disklaimer nämlich rechtlich aus der Affäre, (Beispiel Minute 10:18 “Meiner Erfahrung nach sind 99% dieser Systeme Schneeballsysteme aber ich kann es eben nicht beweisen” oder Minute 23:57 “stand jetzt gilt über alle die Unschuldsvermutung“) Die Frage, die sich mir stellt: Wieso wurde keiner dieser „Experten“ genannt und wie soll überhaupt einer dieser sogenannten „Experten“ dazu Stellung nehmen, wenn keiner dieser das Produkt getestet hat? Das hört sich für mich sehr unseriös an. Es macht den Anschein als ob das Projekt gar nicht oder nur unvollständig erklärt wurde und lediglich allgemeine Fragen gestellt wurden die zu den journalistisch gewünschten Antworten geführt haben, denn jeder tatsächliche Experte hätte mit vollem Wissensstand über dieses Projekt eine völlig andere Aussage getroffen.
    Ganz am Ende bei Minute 27:37 wird noch kurz die besagte schriftliche Stellungnahme erwähnt, jedoch scheint es mir eher als Mittel zum Zweck zu sein sich rechtlich nicht angreifbar zu machen und weniger um die Wahrheit zu zeigen. Vermutlich ist Nadia bereits bekannt, dass Pulse Empire keinen Rechtsverstoß begangen hat und auch keinen begeht, aber das verkauft sich nicht gut in einer Reportage und wird deshalb überspielt.

    Merkt ihr langsam was hier abläuft?
    Final bestätigt mir das, dass die Journalistin wie zu erwarten nicht an der Wahrheit interessiert ist sondern lediglich daran, reisserische und dramatische Darstellungen zu erzeugen die viele Klicks und Aufmerksamkeit bringen und sich damit besser vermarkten.

    Und fast alle Schafe die das anschauen fallen drauf rein.

    Ich verstehe vollkommen warum die Jungs kein Interview gegeben haben!
    So ein Interview wäre eh nur wieder so zusammengeschnitten worden, dass es sich möglichst abzockermäßig angehört hätte.
    Das mal als kleine Einleitung, aber jetzt möchte ich auf einzelne Punkte der Reportage eingehen. Wie gesagt ich kenne die Jungs schon lange und hier mal ein paar Informationen:

    Impressum
    Thema Schneeballsystem
    Provisionsmodell

    Starten wir also mit ein paar Worten zum Impressum

    Impressum:
    1. Pulse Empire ist keine Company sondern lediglich der Brand Name eines Produktes der Bellatoria Corp. Ltd
    2. Im Impressum muss nach Zypriotischem Recht lediglich die Adresse des Unternehmens und eine Kontaktperson angegeben werden. Deshalb ist keiner der Namen der Gründer oder der Shareholder von Bellatoria Corp. LTD im Impressum.
    ANDERS JEDOCH im zypriotischen Handelsregister, dort sind alle Namen der aktuellen Gründer, Direktoren und Shareholder vermerkt und öffentlich und transparent für jeden einsehbar (obwohl auch das bei einer Limited nicht mal Pflicht wäre soweit ich weiß)
    Journalistisch wurde hier entweder schlecht recherchiert oder es klang einfach besser zu sagen, dass keiner der vorgestellten Gründer im Impressum ist.

    Dann zum Thema Schneeballsystem:

    Im ganzen Artikel wird der Eindruck vermittelt es würde ein Schneeballsystem betrieben.
    Daher ist es als erstes wichtig zu verstehen: was ist überhaupt ein Schneeball bzw. ein Ponzi System?
    Im Wesentlichen gibt es 2 Kriterien:

    1. Ein echtes Produkt wird nur vorgegaukelt, tatsächlich gibt es aber nur ein Scheinprodukt und Gewinne älterer Mitglieder werden lediglich aus dem frischen Kapital neuer Mitglieder finanziert, ohne dass es eine echte Wertschöpfung gibt
    2. Eine ständig (exponentiell) wachsende Anzahl an Mitgliedern ist notwendig um das System aufrecht zu erhalten

    → Im folgenden werde ich euch das PulseEmpire Konzept erklären und aufzeigen wodurch es sich von einem Schneeballsystem / Ponzi System glasklar abgrenzt

    Wie funktioniert also das Konzept:

    Pulse Empire ist ein Network Organizer. Es wird ein Netzwerk aus Einzelpersonen organisiert welche sich für Trading interessieren.
    PulseEmpire ist KEIN INVESTITIONSPRODUKT Bietet keine Investitionsprodukte an, NIMMT KEINE GELDER AN und SCHÜTTET KEINE RENDITEN AUS. (Steht übrigens auch ganz klar in den Terms and Conditions auf der Website und auch nochmal im FAQ, darüber wird aber natürlich nicht berichtet)
    Wie kann hier bitte ein Schneeballsystem betrieben werden, ohne das überhaupt Zahlungen angenommen werden?
    Somit ist Punkt 1. der Definition eines Schneeballsystems schon mal vollkommen widerlegt.
    Was Punkt 2 angeht:
    Pulse Empire ist 0,0 abhängig von einer ständig wachsenden Anzahl an Mitgliedern, DA ES WIE SCHON GESAGT NICHT EINMAL GELD VON NEUEN MITGLIEDERN ANNIMMT!
    Man kann sich dort KOSTENLOS anmelden und selbst wenn in den nächsten 5 Jahren kein einziges Mitglied dazubekommen würde, ja sogar wenn die Mitgliederanzahl abnehmen würde, könnte dieser Service weiterhin angeboten werden!

    Zusammengefasst: der Schneeballvorwurf ist VÖLLIG absurd, da das Unternehmen mit Kundengeldern absolut NICHTS zu tun hat und somit nicht mal in der Lage sein KANN ein Schneeballsystem zu betreiben!!!
    Soviel zu Pulse Empire selbst, nun zu den Brokern, also den Handelsplattformen auf die tatsächlich eingezahlt werden kann.

    Als erstes ist wichtig zu verstehen, dass Pulse Empire bzw die Bellatoria Corp. Ltd. mit den Tätigkeiten der Broker (Handelsplattformen) NICHTS zu tun hat und auch NICHT für deren Angebote und Handlungen verantwortlich ist. (Das steht übrigens auch in den Terms and Conditions hmmmm warum wird das nicht erwähnt in der Reportage?)
    für alle brokerspeziefischen Fragen müsste man sich also direkt an die Broker wenden und ich denke auch nicht, dass Pulse Empire rein rechtlich gesehen über die Tätigkeiten der Broker überhaupt konkrete Aussagen machen DARF. Das haben die Jungs der Journalistin auch gesagt, hat sie aber anscheinend nicht für notwendig gehalten.

    Nichts desto trotz erklären ich gerne aus meiner persönlichen Erfahrung, was auf den Brokerplattformen passiert:

    Das Brokerkonzept
    Jeder der 18 ist kann sich bei verschiedenen Brokern (Handelsplattformen) anmelden und dort wenn gewünscht ihre Gelder einzahlen.
    Dann kann man entweder selbst traden oder, vollkommen freiwillig, verschiedenen “Copytradern” folgen.
    → Das bedeutet, dass jeder Trade der von einem Experten ausgeführt wird in dem Account der Einzelperson gespiegelt wird.
    JA Leute, das ist RISIKOREICH!
    NEIN es gibt keine Garantien und es können Gewinne als auch Verluste, bis sogar ein Totalverlust realisiert werden. Darüber klären die Broker (also die Handelsplattformen) in ihren AGBs aber auch auf und jede Einzelperson kann die vergangenen Ergebnisse der Trader einsehen und so eine eigenständige Entscheidung treffen.
    Ich habe solche Copytrader selber getestet und kann lediglich von meinen persönlichen Erfahrungen berichten…
    – Jeder Trade ist Live an der Börse einsehbar
    – jeder Gewinn und jeder Verlust sowie jede Ein und Auszahlung auf den Account wird dadurch transparent nachvollziehbar!
    Es handelt sich um REALE Wertschöpfung. Die möglichen Trading Gewinne haben NICHTS mit dem eingezahlten Geld neuer Mitglieder zu tun sondern werden an der offenen und öffentlichen Börse erzielt, was den Vorwurf einer reinen Geldumverteilung a la Schneeballsystem auch hier, völlig absurd macht. ( Es kann jeder Kunde in seinem Account transparent nachvollziehen, dass er keinen einzigen Cent an Kosten abzugeben hat )
    Für jegliche weiteren Details, wendet auch an die Broker selbst.

    Übrigens kann man alle REALEN Gewinne, die im Pulse Empire Projekt entstanden sind ganz transparent bei diesen Dritt-Anbietern nachvollziehen. – Richtig DRITT-ANBIETER. Das bedeutet hier kann Pulse Empire nicht eine einzige Sache manipulieren. Und jeder Kunde kann ganz transparent jeden Trade ebenfalls in einer Dritt-Anbieter App ( Metatrader ) nachvollziehen.

    Strategie 1
    https://www.myfxbook.com/members/EmpireFXofficial/empire-fx/3303946
    Strategie 2
    https://www.myfxbook.com/members/EmpireFXofficial/empire-fx-2/3308285
    Strategie 3
    https://www.myfxbook.com/members/EmpireFXofficial/empire-fxb/3267196

    Das nächste Thema ist das Provisionsmodell:
    Leider werden oft mehrstufige Provisionsmodelle mit Schneeballsystemen verwechselt, hier möchte ich auch noch aufklären:
    Als erstes muss zwischen Trading Gewinnen und Provisionen differenziert werden, da diese beiden Dinge NICHTS miteinander zu tun haben.
    Trading Gewinne (oder Verluste) entstehen durch an der Börse gesetze Trades also Käufe und Verkäufe von verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Rohstoffe, Devisen etc. an diesen Käufen und Verkäufen ist der Empfehlungsgeber in KEINSTER Weise beteiligt
    Provisionen entstehen dadurch, dass jeder Trade gewisse Kosten hat, auch Spread Gebühr genannt, hierbei entstehen Einnahmen auf Seiten der Broker (der Handelsplattform). Vergleichbar ist das mit einer Wechselstube die Fremdwährungen wechselt. Jeder Wechsel kostet eine Gebühr, wie es jeder Mensch, der schon mal im Urlaub seine Währung getauscht hat, selbst erlebt hat. Diese durch die Gebühr entstehenden Gewinne werden von der Handelsplattform zu einem Teil an die Empfehlungsgeber ausgeschüttet. Da das Provisionsmodull von Pulse Empire nach der 8. Ebene abgeriegelt ist, ist damit nochmal das Thema Schneeballsystem widerlegt.

    AUßERDEM:
    es geht vom ursprünglich eingezahlten Geld der Einzelpersonen NICHTS in den Provisionsplan.
    Es gibt auch KEINE Einzahlungsgebühren die an PulseEmpire gehen und erst recht KEINE “Strafgebühren” für Auszahlungen (jedenfalls nicht in meinem Vertrag)
    Was ich auch krass finde: in der Reportage wird gesagt man muss selber Einzahlen um teilzunehmen. DAS IST KOMPLETT GELOGEN! Weder um sich bei Pulse Empire anzumelden, noch um sich bei den Brokern anzumelden, noch um selbst im Provisionsmodell teilzunehmen muss man irgendwo Geld einzahlen! (probiert es selbst aus wenn ihr mir nicht glaubt. Einfach dreist von den Journalisten.

    Auf dem Event wird von „irgendwelchen“ Trader gesprochen. Auf dieser Bühne stand Alex Morrison, ein weltbekannter Trader, der unter anderem für renommierte Banken getrauet hat. Und hat auf diesem Event Historien gezeigt, bei denen klar ersichtlich war, wie verschiedene Renditen zustande kommen. Das hat die Journalistin wohl auch einfach unter den Tisch fallen lassen.

    Meine Zusammenfassung:
    PulseEmpire ist KEIN INVESTITIONSPRODUKT, bietet keine Investitionsprodukte an, NIMMT KEINE GELDER AN und SCHÜTTET KEINE RENDITEN AUS!
    Der Schneeballvorwurf ist also VÖLLIG absurd, da wie schon mehrfach erwähnt kein Kundengeld zu PulseEmpire fließt und somit auch keines umverteilt werden kann!

    Aber auch gegenüber den den Brokern, also den Handelsplattformen, die völlig unabhängige und selbständig handelnde Unternehmen sind, ist nach den gerade aufgeführten Punkten ein solcher Schneeballvorwurf absurd, da erzielte Profite nichts mit dem eingezahlten Geld von Neukunden zu tun haben sondern eine echte Wertschöpfung stattfindet, die sogar transparent an öffentlichen Börsen eingesehen werden kann.

    Der Schneeballsystemvorwurf entpuppt sich für mich immer mehr als Marketingaufhänger für Klicks und Reichweite und die meisten hier unter diesem Video springen drauf an und glauben das auch noch..

    Meine abschließenden Worte:
    Die Network Marketing Branche hat unzählige Unternehmen, ist in den unterschiedlichsten Nischen und der Gesamtumsatz im Jahr 2017 wird auf über 180 Milliarden USD geschätzt.

    Leute wie Warren Buffet, Bill Gates, Robert Kyosaki und viele mehr haben positive Aussagen über die Network Marketing bzw Empfehlungsbranche getroffen.

    Gibt es schwarze Schafe in dieser Branche? leider Ja! gehört PulseEmpire dazu? definitiv nein!

    Gibt es schlechte Medienberichte und Journalisten die alles für eine gute Story tun? Leider ebenfalls ja!
    Gehört die Reportage dazu?
    Das müsst ihr jetzt selbst bewerten.

    Ich hoffe ich konnte mit diesem Beitrag Lichts ins Dunkel bringen und wünsche jedem maximalen Erfolg, auch den Journalisten, denn das sind letztendlich auch nur Menschen die versuchen ihr Geld zu verdienen und ihr Leben zu bestreiten. (Auch wenn ich mir echt mehr korrekt arbeitende Journalisten wünschen würde)

    1. Servus Heiko, das Gejammer kann ich aber null verstehen. Crypto- bzw. Pulse Empire sind kein bisschen transparent. Es gibt z.B. keinen Wirtschaftsprüfer.
      Und dann kritisiert ihr dass euer Geschäftsgebaren falsch wiedergegeben werden. Das passt für mich nicht ganz zusammen.

      Ferner würde mich mal interessieren für was ihr dann überhaupt Provisionen bekommen sollte, wenn ihr doch an gar nichts beteiligt seid.

      Ihr müsst einfach einsehen eure Produkte sind schlecht. Klassische Me-too Produkte ohne jegliche Innovation. Mit dem Bitclub habt ihr ein kollosales Scheißprodukt verkauft. Der Clubcoin war ähnlich schlecht und Trader gibt es wie Sand am Meer, nur muss man bei den anderen Trader eben nur eine Bank zahlen und nicht noch eine Provision für den Vertrieb.
      Ansonsten würde mich noch immer interessieren wie denn eure Mitglieder ihre Provisionen versteuern. Meines Erachtens machen diese das gar nicht……

      Viel Spass
      Mamfred

      1. Da Pulse Empire mit den Brokern in Kooperation gegangen ist, bekommen wir eine Beteiligung von Seiten des Brokers für die Investments…
        Bei jedem eröffneten trade müssen trader Gebühren bezahlen an den broker, diese schüttet Pulse Empire in den Vertrieb. Der Kunde zahlt 0 an Provision an den Vertrieb, sondern rein eine Performance Fee an die Trader, wenn sie positiv performen. Was ja auch fair ist. Sie haben ja schließlich die Arbeit:)

        1. Ganz unabhängig von dem anderen Unsinn was von Pulse Empire bzw. seinen dilettantischen Initiatoren publiziert und artikuliert wird, allein dieser Vorgang – wie Sie ihn hier ganz offensichtlich beschreiben – ist eine zulassungspflichtige Dienstleistung seitens der Aufsichtsbehörden, in Deutschland die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)! Schon mal was von MIFID 2 gehört, um nur einen Anknüpfungspunkt zu nennen? Nur weil Anleger ihr Geld auf den Marshall Islands veranlagen gilt nicht automatisch das dortige Recht, bei einem gleichzeitigen klaren Vertrieb und öffentlichen Angebot in Deutschland. Gleiches gilt natürlich auch für die Versteuerung der Einnahmen. Was ist denn jetzt damit? Kapitaleinkünfte, Arbeitseinkünfte oder Gewerbebetrieb?

          1. Dann bräuchte jeder Tippgeber von Versicherungen diesen! Braucht er aber nicht, da er keine Beratung macht oder irgendwelche Unterschriften entgegen nimmt!

            Klar versteuere ich meine Gewinne aus dem Traiding und die verdienten Peovisionen nach deutscher Steuerpflicht…..

          2. Es ist wirklich erschreckend wie naiv und dubios diese MLM-Drücker des Pulse Empire-Systems sind, aber auch schön zu sehen wie sie sich hier fachlich selbst demaskieren. Das Wertpapieraufsichtsrecht und das Wertpapierhandelsrecht bzw. die dementsprechenden Gesetzesvorschriften allein schon mit dem Hinweis auf „Tippgeberprovisionen bei Versicherungen“ zu vergleichen, die seit der neuen IDD-Richtlinie (EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie) in dieser Form auch nicht mehr möglich ist, verdeutlich das sehr eindrucksvoll! Nochmals meine klare Frage: In welcher Einkunftsklasse bzw. als welche Steuerart versteuern Sie Ihre Einnahmen die Sie von Pulse Empire erhalten?

          3. Dafür habe ich einen deutschen Steuerberater! Und nochmals, ich bekomme von Pulse Empire keinerlei Provisonen, sondern von den Brokern!

          4. Sie wissen also gar nicht wie die Einnahmen zu deklarieren sind? Und ich bin mir sehr sicher, dass Personen wie Sie keinen Zugang zu einem Steuerberater haben! Schauen Sie sich bitte doch einfach einmal die Unterlagen und Dokumente bzw. Disclaimer usw an bzw. das Vertragswerk das Sie unterschreiben haben wenn Sie hier Investor bzw. Vermittler sind und den pyramidialen MLM-Vergütungsplan. Lesen Sie bitte wer Ihre Vertragspartner sind in Bezug auf das MLM-Konzept das Sie eingehen, weil ein MLM-System auf einen Broker-Service bzw. angeblichen Trading-Dienst aufgesetzt wird. Es ist schlicht Unsinn was Sie hier von sich geben! Die Interviews aus dem Youtube-Film – der mittlerweile bereits über 250.000 Mal abgerufen wurde – verdeutlicht diese allgemeine Inkompetenz der Pulse Empire „Mitglieder“ bzw. Vermittler ja zusätzlich als Ergänzung zu ihren naiven und dubiosen Ausführungen ganz hervorragend.

  5. Ein schwach recherchierter Beitrag von Herrn Miller.
    Er versteht dieses Vertriebsmodell nicht und hat sich offensichtlich nicht mit dem Unternehmen beschäftigt.
    PulseEmpire ist ein Network Organizer und verwaltet KEIN Kundengeld! Dies verwalten offizielle Broker. Das Geld liegt dabei zu 100% auf den Kundenkonten. Auszahlungen funktionieren wie bei jedem Online Broker/Bank problemlos.

    Der Vertrieb wird nicht über Anlagesummen finanziert auch das ist falsch. Provisionen entstehen durch die Komissionen bei jedem gesetzten Trade an die Bank/Online-Broker. Davon bekommt Pulse einen Teil ab, dieser wird dann auf die Vertriebspartner ausgeschüttet. Verdienen kann man auch nicht wie dargestellt ins unendliche. Nach 8 Ebenen ist bereits schluss. Zudem variieren die Provisionen monatlich, da ja unterschiedlich viele Trades gesetzt werden.
    Informieren Sie sich das nächste mal doch mal über das Geschäftsmodell bevor Sie ein Network Organizer (der übrigens nur die Strukturen im backoffice abbildet zur besseren Übersicht) versuchen negativ darstellen zu lassen. Zum Glück wird gerade ein Gutachten von einer sehr namhaften Kanzlei erstellt die bestätigt, dass es sich hier weder um ein Ponzi Cheme oder einem Schneeballsystem handelt 🙂

    Es ist ja schon peinlich, dass sie keine Beweise haben und dann so eine Meinung ablassen 😀 Eine Meinung ohne Beweise ist dann eben nichts mehr Wert.

    Wir wissen, dass Sie was gegen Network Marketing haben. Aber Pulse ist die falsche Firma die Sie hier versuchen klein zu machen.

    1. @ Herr Manfred: Es gab schon einmal eine Kanzlei die ein bezahltes Gutachten zu einem Network-Marketing-Geschäftsmodell erstellt hat in Bezug auf Legitimität und Legalität. Dieser Anbieter hieß OneCoin. Zuletzt wurde hier der Chef, Konstantin Ignatov in den USA seitens des FBI verhaftet und Anklage erhoben neben zahlreichen Verbotsmaßnahmen der Behörden in unterschiedlichen Ländern und strafrechtlichen Ermittlungen. Sie können sich sicher sein, dass ich mich sehr intensiv mit Pulse Empire befasst habe. Ich bin Analytiker, ich bin weder Staatsanwalt noch Richter. Ich habe Anfang dieser Woche meine gesammelten Recherchen an die Aufsichtsbehörden übermittelt. An die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin, die FMA in Österreich und die FINMA in der Schweiz. Das was Sie im Übrigen versuchen zu relativeren und zu beschönigen ist schlicht fachlicher wie sachlicher Nonsens. Es fließen Provisionszahlungen unregulierter CFD-Broker, also Finanzdienstleister die Kunden vermitteln. Das ist Zulassungspflichtig! Pulse Empire versucht etwas darzustellen was – nach meiner Einschätzung – bestenfalls ein Umgehungstatbestand und Gestaltungsmissbrauch ist. Der Beitrag von Strg_F birngt perfekt zum Ausdruck welcher Diletantissmus, aber auch welche Skrupellosigkeit der Initiatoren dahinter steht. Wie schon geschrieben, ich bin sehr gespannt auf die weiteren Entwicklungen. Darüber hinaus habe ich nichts gegen Network-Marketing, ich bin regelmäßiger Fach- und Gastautor von NETWORK-KARRIERE. Ich habe aber etwas gegen Nepper, Schlepper, Bauernfänger und Betrüger! Markus Miller

      1. Wie gesagt Pulse Empire schütten KEINE Provisionen aus. Dies läuft über die regulierten Broker wie Liteforex und Fxb Trading.
        Pulse Empire gibt lediglich eine Vertriebsübersicht für alle Tippgeber. Pulse Empire verwaltet auch kein Kundengeld. ( Dwäre im Übrigen Zulassungspflichtig)
        Es handelt sich um keinerlei Finanzdienstleistungen.

        Ponzi und Schneeball brauchen wir uns ja nicht drüber unterhalten, stgf wusste vor der Berichterstattung, dass es sich in dem Fall um kein Schneeballsystem handelte.

        Es wird kein bezahltes Gutachten von irgendeiner Kanzlei in Auftrag gegeben, sondern ein rechtskräftiges unabhängiges Gutachten.

        Dann frage ich mich wie Sie auf diese Meinung kommen, da Sie ja keine Beweise in dem Artikel nennen. Es macht mir den Anschein als hätten Sie nicht mal richtig sich damit auseinandergesetzt.

        1. @ Manfred: Nochmals was Sie schreiben ist und bleibt faktischer Unsinn! Pulse Empire gibt nicht „nur“ eine Vertriebsübersicht sondern ist Teil eines Finanz-Vertriebssystems mit vollkommen dubiosen Aussagen und irrationalen Behauptungen. Der Vergügungsplan stammt nicht von den Brokern sondern sehr wohl von Pulse Empire. Warten Sie einfach ab was die Behörden sagen und welche Maßnahmen hier folgen.

    2. Servus Manfred, leider verstehen Sie da einiges falsch. So, wie Sie das Provisionssystem erklären, handelt es sich um Kickbacks. Nach Mifid II müssen diese ausgewiesen werden. Genau aus diesem Grund handelt es sich auch nicht um ein Empfehlungsmarketing, sondern um die Vermittlung von Finanzdienstleistungen.
      Ebenso sind sich vermutlich nicht alle Mitglieder in klaren, dass sie ihre Provisionen versteuern müssen. Zumindest dad Finanzamt wird sehr interessiert sein woher die Einnahmen kommen 🙂 ( ich sag nur Lambo).
      Zum Glück ist die BaFin an diesem Fall sehr interessiert und alle Beteiligten sind über sämtliche Kanäle namentlich bekannt.
      Dass diese seltsamen Brüder in der Schweiz leben, ist doch schon ein wenig seltsam…….

      Sehr komödientisch finde ich die gespielte Empörung dass Pulse oder auch Crypto Empire keine Firmen sind, denn genau dies wird doch ständig zugeriert

      Wir werden sehen, wie das alles ausgeht.

      1. @Mamfred
        Nein es handelt sich nicht um Kickbacks auch das ist faktisch Unsinn!
        Jeder Nutzer wird aufgeklärt über die Komission die er beim Trading an die Bank führt pro Trade.
        Diese ist bei jedem gleich, ob Pulse Mitglied oder nicht.
        Der Broker schüttet in seinem Affiliate Programm (wie es jeden andere Bank auch hat) eine Provision ganz normal aus. Da hat Pulse nichts mit zu tuen. Alles läuft auf dem Broker.

        Genau ich freue mich schon wenn die Bafin das ganze prüft damit auch ihre Zweifel endlich weg sind:)
        Die Brüder leben schon seit Jahren in der Schweiz.
        Außerdem weiss jeder dass er Steuern zahlen muss, die meisten leben in Deutschland. Dass Sie solche Thesen aufstellen zeugt mal wieder davon, dass Sie sich nicht mit den Leuten unterhalten haben.
        Alle Tippgeber haben ein Gewerbe, jeder Kunde muss seine Gewinne wie auch bei jedem anderen Broker versteuern, ist doch logisch.

        Was Sie mit Ihrem Lambo haben das frage ich mich auch noch:D
        Ich kenne keinen der einen Lambo besitzt.

  6. Oh je der Herr Miller weiß ja überhaupt nicht um was es geht ebenso diese Nadja. Hauptsache Blablabla! Einfach lächerlich, wie man auch schon an der Ausdrucksweise sehen kann.

    1. Zum Glück gibt es Checker 🙂 Warten wir einfach einmal die weiteren Entwicklungen ab im Hinblick auf die Zukunft von Pulse Empire und seiner Initiatoren. Sowohl wirtschaftlich als auch formaljuristisch!

  7. Seit März bin ich auf die Firma aufmerksam geworden. Da ich selbst aus der Finanzbranche komme und dort auch meine Ausbildung erhalten habe, bin ich mit einer sehr kritischen Einstellung an das Unternehmen herangetreten.

    Was ich sehr schade finde ist das keine wirklichen Fakten der Journalisten geliefert werden. Was ich persönlich nicht leiden kann ist, wenn nur die zum Klischee passenden Bilder, Auto, Zigarre etc. geliefert werden, ohne direkten Grund dafür und nicht die Video Ausschnitte in denen, vor allem Merlin, immer wieder darauf hinweist welche Risiken in dem Geschäft bestehen und auch Negative Tage offen kommuniziert.

    Ein weiterer Punkt der meines Erachtens grundlegend nicht richtig recherchiert und erklärt wurde ist: Wenn ich Geld investiere (z.b. 500€) dann überweise ich dies an den Broker (B). Hier ist PulseEmpire (P) nur der Vermittler und bekommt kein Geld dafür. Erst wenn B mit dem Geld handelt verdient B und P Geld damit. Ich hätte gerne eine Erklärung, wie P Geld von Investoren/Anlegern an Provision etc. im Netzwerk auszahlen soll, was die Investoren bei B einzahlen und keinen Zugriff haben? Ich erkenne dort kein Schneeball System.

    Es gibt Leitfäden in denen erklärt wird wie man ein Gespräch leitet und wie man an neue Kunden kommt?! Da habe ich in meiner Ausbildung sehr viel mehr gelernt, z.B. wie man eine Beratung oder einen Verkauf leitet. Ich bin auch Gott froh, dass die Damen an der Rezeption auch solche Leitfäden hat, in denen Sie lernen können wie Sie mit Gästen umgehen.
    Ich wünschte Herr Miller hätte einen Leitfaden wie man eine Objektive und auf Faktenbasierte Berichterstattung macht.

    Journalismus ist extrem wichtig, daher finde ich es schade, wenn solch schlechte Berichterstattung stattfindet. Wenn es Belegbare Fakten gibt dann bin ich dafür sehr Dankbar. Die einzigen Fakten die ich bisher sehen konnte sind die Profite auf der MT4 App.

    Ich freue mich darauf wenn anstelle von Internet und YT Journalisten ein paar erfahrene Wirtschaft Journalisten mit den Gründern ein Interview führen und das Unternehmen unter die Lupe nehmen.

    1. @ Vanessa: Danke für die Kritik, aber ich kann diese leider nicht teilen, weil Sie ganz offensichtlich gar keine Ahnung haben bezüglich der Abläufe. Sie schreiben, dass das Geld direkt an den Broker überwiesen wird. Haben Sie einmal eine solche Überweisung gemacht und geprüft wo das Geld wirklich hinüberwiesen wird? Beispielsweise zu einer Bank nach Gibraltar, da sitzt aber nicht der Broker! Sie erkennen hier kein Schneeball-System anhand Ihrer Milchmädchen-Schlussfolgerungen die gar nicht belastbar sind? Darf ich Sie fragen, was Ihre berufliche Expertise ist, also was haben Sie gelernt und welchen Beruf üben Sie aus im realen Leben außerhalb des virtuellen BlaBlas? Wo Sie sich allerdings sicher sein können ist, dass wir und ich Pulse Empire und die Initiatoren weiterhin genauestens unter die Lupe nehmen werden und ich bin sicher nicht nur wir, sondern auch Behörden wie die Staatsanwaltschaft, die Finanzverwaltung und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin! Schau mer mal! Und noch eine Frage: Wie versteuern Sie eigentlich Ihre gigantischen Einkünfte die Sie über Pulse Empire erhalten. Als Kapitaleinkünfte oder als Einkünfte aus selbstständiger Arbeit? … oder gar nicht? VG Markus Miller

    2. Sie sehen das grundsätzlich falsch!
      Wieso hat Pulse Empire keinen transparenten Auftritt? Wieso ist der Sitz in Zypern und das Geld wird auf eine Insel in Pazifik überwiesen?
      Wieso sind diese dubiosen Brüder in der Schweiz?
      Wie kommen die Trader auf monatliche Renditen zwischen 8-12 Prozent?
      Beim FX- Handel liegt die Rendite in der Regel bei Geldmarkt + Risikoprämie. Werden um diese „Rendite“ zu erwirtschaften exorbitante Risiken eingangen? Mit welchen Produkten wird überhaupt getraded?
      Und v.a. man kann dieses Produkt auch über regulierte Märkte erhalten, wo auch ein WP prüft ob alles Hand und Fuß hat. Wieso soll man sein Geld in eine Blackbox geben wo ein großer Teil des Erfolgs in die Vertriebsprovision fließt?

  8. Hey mein Freund, heute habe ich den Bericht von Nadja gesehen und finde den sehr interessant, weil es mir dieses Network mal von einer anderen Seite zeigt.

    Allerdings kann ich vieles was in diesem Bericht beigetragen wird, nicht zustimmen. Ich bin dort eingestiegen aber Sponsor keine Leute da ich erstmal für mich dieses System aufs Korn nehme.

    Da ich selber als Wirtschaftsmathematiker weiss, dass ein Network erst nach den ersten 5 Jahren als gut befunden werden kann, bin ich mit meinen Äußerungen sehr vorsichtig.

    Und man kann bereits ab 500€ einsteigen und nicht wie in dem Bericht geschildert, mit 2.000.

    Trading ist in jedem Fall immer ein spekulatives Anlageprodukt und sollte auch als solches gesehen werden. Verluste sind immer möglich. Ich habe vor 5 Jahren auf anderen Portalen selber getraded und weiss was dahinter steckt.

    Der Hauptgrund, weshalb ich eingestiegen bin , ist die Systematik des „Followtrading“, die es auch bei anderen Anbietern gibt. Ich glaube das diese Art der Dienstleistung bereits in vielen Traderportalen implementiert ist also sehe ich das ganz entspannt und warte ab was passiert.

    Ich würde generell Anlegern immer raten, dass wenn Sie sich auf so etwas einlassen, nur mit Geld spekulieren sollten, welches man über hat.

    Anlageinstrumente sind immer ein spekulatives Gut und müssem mit Distanz genossen werden.

    Die Ausschnitte in dem Video sind meines Erachtens teilweise schon echt krass und es sind noch viele Verbesserungen im Hinblick auf die Transparenz des Systems etc. notwenig.

    Wie alles neue was entsteht, entstehen auch Probleme die gelöst werden müssen.

    Ich bin gespannt wie sich dieses Network entwickelt.

    Ach ja und mein Startinvest lag bei 500€ und habe in 9 Tagen 42,37€ plus gemacht waren bislang auch negativ Trades dabei so wie Trading ist. Also das was Nadja sagt, dass man andere Sponsorn MUSS, kann ich auch nicht bestätigen. Jeden Trade kann ich auch über die MT4 App nachvollziehen, somit habe ich hier meine Kontrolle.

    Man wird sehen wie sich diese Company entwickeln wird. LR wurde vor Jahren als Schneeball deklariert und bislang ist LR seit ca. 20 Jahren am Markt, wenn ich mich nicht täusche.

    Cashbackworld ist ebenfalls ein MLM was negative Kritik genießt aber dennoch nach vorne geht.

    Es ist egal welches MLM man nimmt, es gibt überall positive wie negative Punkte. Genauso wie in einem Jobverhältnis.

    Der Punkt mit der Vollmacht ist notwendig, damit die Trader mit dem Kapital handeln dürfen. Das Impressum werde ich mal beim nächsten Call ansprechen genauso wie die anderen Dinge, weil mich diese ebenfalls mal sehr interessieren. Die Standorte wurden sicherlich aus steuerlichen Gründen gewählt aber da habe ich nächste Woche noch ein Gespräch mit meinem Steuerberater.

    Ich hoffe ich konnte dir mal meinen Ansicht der Dinge schildern um die Sicht mal etwas in einen neutralen Raum zu schieben.

    Besten Gruß

    1. Sie sind Wirtschaftsmathematiker und fallen auf diese Dilettanten herein? Als Mathematiker müssen Sie doch wissen, dass im Kontext von Statistik und Stochastik zahlreiche getroffene Aussagen schlicht Unsinn sind! Ich würde Ihnen daher einen anderen Weg empfehlen: 1. Stellen Sie eine Strafanzeige bei Ihrer Polizeidienststelle 2. Informieren Sie die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin 3. Beschreiten Sie ggf. den Rechtsweg mithilfe eines Fachanwalts für Bank- und Kapitalmarktrecht und gehen Sie gegen Ihren persönlichen Vermittler (Upline) oder die Initatoren juristisch vor. Alles andere ist nach meiner Überzeugung ineffizient!

      1. So hier jetzt mal eine Antwort auf die Naiven, die sich auf ne kleine Limited und kleine Brokergesellschaften als Vertragspartner einlassen.
        Ich selbst bin Im Versicherungs Strukturvertrieb.
        Jedoch in einem der größten Versicherungs und Finanzierungsgesellschaften Europas, wir sind eine AG und haben noch eine AG mit 132 Milliarden euro Rücklagen allein im letzten Jahr im Rücken.

        Was hier erzählt wird, sehe ich allein schon von der unseriösen Kommunikationsweise der Pulse Anhänger kindisch.

        Ich habe sehr viel Weiterbildung und Basisbildung über die Grundlegenden Rechte über Vermittlung von Finanzdienstleistungen genossen.
        Dabei ist es erstens scheissegal ob und von wem ihr Vergütet werdet. Als Network Marketer müsst ihr euer eigenes Gewerbe anmelden, euch beim Finanzamt melden und Steuern zahlen.

        Weiteres mit BaFin und IDD Richtlinien.
        Wie wollt ihr denn den Kunden von euren Dienstleistungen ohne wirkliche Bekanntheit oder Markengröße und Markensicherheit übezeugen?
        Ihr müsst es ihm natürlig verkaufen, und sobald ihr was von rendite oder garantien redet seid ihr haftbar wenn das nicht sein sollte. Für sowas ist ein Unternehmen eigentlich verpflichtet einen Gruppenvertrag für alle seine Vertriebspartner mit einer Vermögensschadenshaftpflichtversicherung zu schliessen.

        Und wenn ihr, wie gesagt dem Kunden was von renditen erzählt oder was mit dem Geld passiert oder wie er es auszahlt, dann seit ihr spätestens jetzt in einem Beratungsgespräch. Und dafür benötigt ihr laut IDD eine Lizens, welche innerhalb von 6 Monaten nach Organisationseintritt erfolgreich absolviert sein muss.
        Ich glaube bei Finanzvermittlern ist es der 34f GewO, bei uns ist es jedenfalls 34d.

        Ausserdem wurde von Shareholdern und mehreren Beteiligten Personen im Gewerberegister von Zypern gesprochen. An was sollen die den einen Share haben, wenn die Firma selbst keine Gewinne mit dem Produkt macht?
        Ausserdem ist es höchst unrealistisch, dass man 5-10% pro Monat bekommt.
        Wir haben den 2. besten Wirtschaftsmathematiker der Welt in unserer Treuhandgesellschaft und selbst unsere Treuhand gesellschaft macht 6-12% Rendite pro Jahr.

        Woher soll der Vertrieb bei euch aufrechtgehalten werden? Diese Briefkastenfirma hat nicht die nötigen mittel um kostenlose Weiterbildungen, Seminare, Schulungen, Zertifikate und Urkunden mit Qualität anzubieten.
        Urkunden bei Pulse währen eh wertlos, aber siejt trotzdem cool aus im Bilderrahmen.

        Gibt es bei euch eine Gedeckelte Provision?
        Wird bei euch Leitungsvergütung ausgezahlt?
        Mit Wem steht ihr im Vertrag?
        Habt ihr überhaupt einen Rechtskräftigen Vermittlervertrag?
        Habt ihr Compliance Richtlinien?
        Wieso hält sich auf sozialen Netzwerken beim Versuch mich abzuwerben niemand an die Gesetze gegen Unlauteren Wettbewerb?

        Auch finde ich es höchst Unrealistisch, das sich jemand mit sowas einen Lambo leisten kann. Höchstens leasen.

        Wir Verdienen nach 5 Jahren mindestens 5 stellig wenn man sich nicht dumm anstellt. Dafür brauchen wir auch viel Bildung, Produktwissen, Vertragsabschlüsse und unsere AG benötigt viel Kapital und Expertise um uns zu bezahlen.

        Daher finde ich es höchst fragwürdig, dass jemand mehr verdient als wir, wenn die gesellschaft weder bekannt ist, noch viel eigenkapital aufweist, geschweige denn keinen Hauptsitz hat.

        Auch wenn ihr von den Brokern bezahlt werden würdet, ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass ein Broker für einen Tippgeber mehr als 1000 euro auszahlt für solche anlagesummen…

        Apropos: was macht ihr mit Kranken und Rentenversicherung?

Schreibe einen Kommentar