Megatrend: Mobile Payment in Deutschland!

38 Prozent der Millenials in Deutschland würden gerne beim Einkaufen mobil bezahlen können. Damit ist die Affinität der 18-34-Jährigen zum Bezahlen per Smartphone laut einer aktuellen YouGov-Erhebung deutlich ausgeprägter als in der Gesamtbevölkerung. Danach gefragt, wo sie sich generell vorstellen könnten, per App zu bezahlen, nennen die Teilnehmer am häufigsten den Supermarkt (35 Prozent) gefolgt von Bekleidungsgeschäft und Elektronikmarkt (jeweils 30 Prozent).

Apple Pay und Google Pay fristen noch ein Schattendasein

Bei einem Payment-Anbieter wie Apple Pay oder Google Pay registriert hat sich bislang indes nur jeder Fünfte. Und auch das heißt ja nicht zwingend, dass Mobile Payment tatsächlich genutzt wird. Der Statista Digital Market Outlook beispielsweise taxiert die Anzahl der Nutzer in Deutschland für das laufende Jahr auf 2,1 Millionen – bis 2023 soll ihre Zahl auf 3,2 Millionen steigen.

Da scheint es also noch viel Luft nach oben zu geben. Zumindest die Nutzungsintensität soll aber deutlich steigen wie die nachfolgende Statista-Grafik verdeutlicht. So gehen die Statista-Analysten davon aus, dass das durchschnittliche Transaktionsvolumen pro Nutzer im selben Zeitraum um rund 130 Prozent zulegen wird.

Mobilen Endgeräten und mobilen Anwendungen gehört die Zukunft!

Diese Entwicklungen verdeutlichen, dass mobile Endgeräte und mobile Anwendungen (Apps) ein gigantisch großes Wachstumspotential haben. Das gilt gerade auch für das Segment Mobile Payment. Die Vorteile von Bargeld und Mobile Payment lassen sich darüber hinaus heute schon kombinieren. Auch Bitcoin- bzw. Kryptowährungs-Wallets lassen sich längst für mobile Bezahlvorgänge in der Breite einsetzen. Beispielsweise durch die Nutzung spezieller Krypto-Zahlkarten. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Schreibe einen Kommentar