LBBW: Blockchain ohne Wenn und Aber!

Die Landesbank Baden-Württemberg LBBW hat nach ihren Schuldschein-Transaktionen 2017 und 2018 einen weiteren Meilenstein beim Einsatz der Blockchain in der Finanzbranche gesetzt. Mit der MEAG, Vermögensmanager von Munich Re und ERGO, als Investor ermöglichte die Bank als Plattformbetreiber der Emissionsgesellschaft „Weinberg Capital DAC“ erstmals eine rechtswirksame digitale Wertpapiertransaktion ohne papierhaften Parallelprozess auf Blockchain-Basis durchzuführen.

Distributed Ledger Technologie

Der Kauf und die Rückzahlung eines Geldmarktpapiers mit einem Volumen von 1 Million Euro und einer Laufzeit von fünf Tagen wurden vollständig über die Corda-R3-Distributed Ledger Technologie abgewickelt. Mit dieser Transaktion hat die LBBW die Leistungsfähigkeit der Distributed Ledger Technologie nunmehr ohne Wenn und Aber bewiesen. Die LBBW wurde von ihrer Konzerntochter targens, ein Corda-R3 Partner, beraten und bei der technischen Umsetzung unterstützt.

Bei dem Wertpapier handelt es sich um ein sogenanntes Asset-Backed Commercial Paper (ABCP) – also um eine mit Handelsforderungen mittelständischer Unternehmen und Leasingforderungen unterlegte kurzfristige Schuldverschreibung – der Emissionsgesellschaft „Weinberg Capital DAC“. Solche Geldmarktpapiere sind aufgrund ihrer vergleichsweise vorteilhaften Verzinsung ein häufig genutztes Instrument im Liquiditätsmanagement von institutionellen Kunden und großen Unternehmen.

Die Distributed Ledger Technologie macht Intermediäre verzichtbar

Auf dem herkömmlichen Weg ist eine ABCP-Wertpapiertransaktion komplex, abstimmungsintensiv und dauert von der Order bis zur Buchung in der Regel zwei Tage, weil verschiedene Intermediäre zwischen Emittent und Investor geschaltet sind – so zum Beispiel ein Händler für die Zeichnung sowie ein Zahlungsabwickler, eine Clearingstelle und eine Depotbank für das Settlement.

Die Distributed Ledger Technologie macht diese Intermediäre verzichtbar: Sämtliche Buchungen werden in verketteten Datensätzen festgehalten und verschlüsselt auf mehreren Servern gespeichert. Diese Technik stellt Transparenz her, wirkt Manipulation entgegen und erlaubt dadurch schlanke, unmittelbare und sichere Transaktionen annähernd in Echtzeit. Auf der neuen „Weinberg DLT Plattform“ – der ersten digitalen Plattform für ABCP-Emissionen am Markt – können angeschlossene Investoren über eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche Commercial Paper direkt beim Emittenten zeichnen.

Die Zuordnung des Wertpapiers zum Käufer wird als Token auf der Blockchain abgelegt und bei Zahlung sofort Zug-um-Zug zwischen den Parteien ausgetauscht („Delivery versus Payment“). Die Ausführung erfolgt automatisiert über Smart Contracts (Intelligente Verträge). Der Transaktionsprozess verkürzt sich hierdurch von zwei Tagen auf unter eine Stunde. Damit wird das Erfüllungsrisiko ebenso reduziert wie die operationellen Risiken bei der Abwicklung, die aus dem bisher notwendigen Austausch von Daten zwischen einer Vielzahl von Akteuren und den damit verbundenen Schnittstellen resultieren.

Ratingagenturen Fitch und Moody’s bestätigen Rating für digitalen Emissionsprozess

Die Ratingagenturen Fitch und Moody’s waren hierbei ebenfalls eingebunden und bestätigten das existierende Rating der Asset Backed Commercial Paper für den digitalen Emissionsprozess. Asset Backed Commercial Paper sind wegen des langen und komplexen Emissionsprozesses mit zahlreichen Beteiligten ein idealtypischer Anwendungsfall für die Blockchain. Hier kann mit dieser innovativen Technik ein besonders hoher Kundennutzen gestiftet werden. Mit der digitalen „Weinberg DLT Plattform“ bietet die LBBW jetzt eine einfache, schnelle und sichere Lösung.

Die MEAG sieht als Investor viel Potenzial für mehr Effizienz in der Blockchain. Durch die verkürzte Abwicklungszeit entsteht ein hoher Zugewinn von Flexibilität im Cash-Management. Gleichzeitig wird ein Zinsvorteil durch die sofortige Lieferung des Wertpapiers generiert. Die beschleunigte Abwicklung minimiert darüber hinaus Kontrahenten- und Abwicklungsrisiken.

Nach der erfolgreichen ersten Transaktion entwickelt die LBBW die „Weinberg DLT Plattform“ nun technisch weiter mit dem Ziel, sie für interessierte Investoren zu öffnen. In der Handelsfinanzierung treibt die LBBW ihre Blockchain-Aktivitäten als Gründungsmitglied des Marco Polo-Netzwerks weiter voran. Nicht zuletzt arbeitet die LBBW weiter intensiv daran, den Schuldschein-Prozess mit Hilfe der Blockchain vollständig zu digitalisieren.

Der Weg zur neuen Krypto-Ökonomie wird immer offensichtlicher!

 Die LBBW ist eine mittelständische Universalbank sowie das Zentralinstitut der Sparkassen in Baden-Württemberg, Sachsen und Rheinland-Pfalz. Mit einer Bilanzsumme von 238 Milliarden Euro und über 10.000 Beschäftigten ist die LBBW eine der größten Banken Deutschlands.

Dieses Projekt der Landesbank Baden-Württemberg ist ein weiterer Mosaikstein hin zu einem vollständig blockchainbasierten Wertpapiergeschäft. Die Entwicklung ist für mich ein Beleg dafür, dass die Blockchain-Technologie immer stärker in die Finanz- und Realwirtschaft Einzug hält. Das gilt auch für die konventionelle Bankenwelt. Wir stehen derzeit inmitten einer Revolution und Evolution, hin zu einer vollkommen neuen Krypto-Ökonomie. Ich zeige Ihnen wie Sie diese Chancen nutzen und gleichzeitig Sicherheitsrisiken reduzieren. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Schreibe einen Kommentar