Kontaktloses Bezahlen: SwatchPay in der Schweiz!

Die Mobile Payment-Zahlungssysteme Apple Pay und Google Pay sind mittlerweile in Deutschland gestartet. In Asien gibt es Alipay, das chinesische Onlinebezahlsystem der Alibaba Group. Auch in der Schweiz gibt es ein mobiles Bezahlsystem, dass zwar weitaus unbekannter und in seinen Dimensionen weit kleiner ist, aber dafür umso interessanter. Ich spreche von SwatchPay von der bekannten Uhrenmarke Swatch.

Kreditkarten-Uhr: SwatchPay ist eine Zahlungskarte am Handgelenk!

SwatchPay macht bargeldloses Bezahlen kinderleicht und sicher – ganz ohne Griff in die Hand- oder Hosentasche. Nach ihrer erfolgreichen Lancierung in China im Sommer 2017 ist die Kreditkarten-Uhr jetzt auch in der Schweiz erhältlich. Beim kontaktlosen Bezahlen mit der SwatchPay kommt ein NFC-Funkchip zum Einsatz, der unter dem Zifferblatt versteckt ist. Zum Bezahlen hält der Kunde die Uhr an das Zahlterminal an der Kasse. Das Lesegerät tauscht dann mit dem Chip der Uhr die Zahlungsinformationen aus, fertig!

Die benötigte Energie dazu liefert das Terminal, sodass die Uhr anders als ein Smartphone auch bei einer leeren Batterie zum Bezahlen eingesetzt werden kann. Außerdem ist sie wie alle anderen Swatch-Modelle wasserfest bis zu einer Tiefe von 30 Metern und läuft so anderen Bezahlmethoden mit ihrer Flexibilität den Rang ab. Dank der jüngsten Neuerung klappt die Tokenisierung so einfach und schnell wie nie zuvor. Nie war es bequemer, immer und überall mit der Swatch am Handgelenk zu zahlen: Tokenisierung durchführen, Uhr ans Bezahlterminal halten und das war es schon.

Mastercard, UBS und Credit Suisse sind Partner von SwatchPay

Zum jetzigen Zeitpunkt unterstützen über dreiviertel aller elektronischen Kassensysteme in der Schweiz die Zahlung mit der SwatchPay. Auch alle großen Banken in der Schweiz sind an dem SwatchPay-Verfahren beteiligt. Zur Nutzung ist so neben der Uhr und einer Bezahlkarte von einer dieser Banken lediglich die Aktivierung in einem Swatch Store erforderlich. Die Aktivierung verknüpft Uhr und Bezahlkarte miteinander mit Hilfe einer Bluetooth-NFC-Box (SwatchPay-Box) und einer App auf dem Smartphone des Kunden.

Sobald dieser Prozess abgeschlossen ist, kann der Verbraucher an jedem bargeldlosen Verkaufsterminal für Waren und Dienstleistungen bezahlen. Vier Uhren-Modelle stehen bereit, um das bargeldlose Bezahlen in der Schweiz zu revolutionieren – so einfach und praktisch wie noch nie. Partner von SwatchPay sind Giesecke+Devrient, Mastercard, Cembra Money Bank, Cornèrcard, Credit Suisse, Swiss Bankers, Swisscard, UBS, Viseca. Darüber hinaus gibt es weitere, sehr interessante Entwicklungen im Bereich Mobile Payment. Weiterführende Infos …

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Schreibe einen Kommentar