Neues aus Blockchain City!

Liechtenstein ist weiter auf dem Weg zu einem „State of Blockchain“ bzw. zur „Blockchain City“ innerhalb Europas. Aktuell gibt es sowohl auf Seiten des Staates wie auch bei einer innovativen Bank aus dem Fürstentum sehr interessante Entwicklungen.

Liechtenstein unterzeichnet European Blockchain Partnership

Am Freitag den 1. Februar unterzeichnete die liechtensteinische Botschafterin Sabine Monauni in Brüssel die European Blockchain Partnership. Damit möchte sich Liechtenstein auf europäischer Ebene aktiv in die Diskussionen über die Nutzung der Blockchain-Technologie einbringen. Die Regierung ist überzeugt, dass Blockchain die Technologie der Zukunft ist und enorme Chancen für ein digitales Europa bietet.

Entsprechend setzt sie sich ein für Rahmenbedingungen, die bestmögliche Rechtssicherheit schaffen und gleichzeitig Innovationen fördern. Das liechtensteinische Blockchain-Gesetz, das sich derzeit in der Vernehmlassung befindet, enthält dabei auch interessante Lösungsvorschläge für einen gesamteuropäischen Ansatz. Adrian Hasler, der Regierungschef Liechtensteins ist der Überzeugung, dass Blockchain eine zentrale Technologie für die digitale Wirtschaft ist.

Sie hat großes Potential, nicht nur zum Vorteil der Wirtschaft, sondern für die gesamte Gesellschaft. Um Rechtssicherheit zu gewährleisten braucht Europa einen gemeinsamen Ansatz. Liechtenstein ist dabei bereit, eng mit seinen europäischen Partnern zusammenzuarbeiten, trotzdem dass das Fürstentum kein EU-Mitglied ist, aber sehr wohl Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum EWR. Eine weitere positive Entwicklung in diesem Kontext kommt von der Bank Frick aus Liechtenstein.

Bank Frick gründet Tochtergesellschaft zur Förderung von Fintech- und Blockchain-Start-ups

Die Bank Frick gründet eine Tochtergesellschaft zur Förderung und Finanzierung von Fintech- und Blockchain-Start-ups. Die Distributed Ventures AG begleitet Gründer von der Idee bis hin zur Marktreife und hilft bei der Umsetzung zukunftsweisender Geschäftsmodelle für den Finanzbereich. Als Pionierin auf dem Gebiet des Blockchain-Banking unterstreicht die Bank Frick damit ihr Ziel, die Entwicklung des Finanzökosystems zu fördern. Gleichzeitig erhält die Bank Frick Zugang zu vielversprechenden Geschäftsideen.

Angehende Gründer werden bei Distributed Ventures von der Seed-Phase bis hin zu einem möglichen Exit begleitet. Zusätzlich erhalten sie durch Bank Frick unkompliziert Zugang zu einer regulierten Vollbank und ihrer Anbindung an das Finanzsystem, um ihre Ideen schnell testen und umsetzen zu können. Distributed Ventures ist für die Bank Frick ein wichtiges Element beim Aufbau eines zukunftsweisenden Finanzökosystems, um bestehende Kundengruppen zu binden und neue Zielsegmente zu erschließen.

Liechtenstein mit seinen kurzen Wegen und dem geplanten Gesetz über auf vertrauenswürdigen Technologien (VT) beruhende Transaktionssysteme (Blockchain-Gesetz und VT-Gesetz) bietet dafür ideale Voraussetzungen. Zu den Alleinstellungsmerkmalen der Bank Frick gehört die hohe Fachkompetenz im Bereich des regulierten Blockchain-Bankings. Die Bank begleitet ICOs, verwahrt Krypto-Assets, handelt für Bank-Frick-Kunden mit führenden Kryptowährungen und macht Krypto-Assets bankable. Ich zeige Ihnen, wie Sie Krypto-Assets heute schon bankable machen, ohne dass Sie über große Vermögenswerte verfügen müssen. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Premium_Partner_INFO

Schreibe einen Kommentar