Bitcoin-Erpressung: Mein Praxisfall!

Ich erhalte aufgrund meiner Arbeit Tag für Tag zahlreiche Leserzuschriften mit Fragen, in den unterschiedlichsten Segmenten. Darunter befinden sich regelmäßig auch Themen im Bereich der Internet-Kriminalität. Gestern habe ich selbst eine E-Mail, oder besser gesagt eine Droh- und Erpressungs-Zuschrift erhalten, die auch einen Bitcoin-Bezug hat. Die E-Mail an mich persönlich hatte den Betreff: „LETZTE WARNUNG“.

Nachfolgend der Original-Wortlaut der Erpressungs-Email an mich:

„Weil Sie mich nicht pünktlich bezahlt haben, müssen Sie jetzt doppelt so viel bezahlen! Ich gebe Ihnen die letzten 72 Stunden, um die Zahlung zu tätigen, bevor ich ein Video mit Ihrer Masturbation an alle Ihre Freunde schicke. Das letzte Mal, als Sie eine pornografische Website mit Teenagern besucht haben, haben Sie Software heruntergeladen und installiert, die ich entwickelt habe.

Mein Programm hat Ihre Kamera eingeschaltet und den Prozess Ihrer Masturbation aufgezeichnet. Meine Software hat auch alle Ihre E-Mail-Kontaktlisten und eine Liste Ihrer Freunde auf Facebook heruntergeladen. Ich habe sowohl die sajvutob.mp4 mit Ihrer Masturbation als auch eine Datei mit all Ihren Kontakten auf meiner Festplatte. Sie sind sehr pervers!

Wenn Sie wollen, dass ich beide Dateien lösche und das Geheimnis behalte, müssen Sie mir Bitcoin-Zahlungen schicken. Ich gebe Ihnen 72 Stunden Zeit. Wenn Sie nicht wissen, wie man Bitcoins sendet, besuchen Sie Google. Senden Sie sofort 2000 EUR an diese Bitcoin-Adresse: 3FGVtZLF3B4odSk9Hm98R6czxmyFQpzRTv

1 BTC = 3040 EUR, also genau 0.661453 BTC an die obige Adresse senden!

Versuchen Sie nicht, mich zu betrügen! Sobald Sie diese E-Mail öffnen, werde ich wissen, dass Sie sie geöffnet haben. Diese Bitcoin-Adresse ist nur mit Ihnen verknüpft, also werde ich wissen, ob Sie den richtigen Betrag geschickt haben. Wenn Sie die Zahlung nicht abschicken, schicke ich Ihr Masturbationsvideo an alle Ihre Freunde aus Ihrer Kontaktliste, die ich gehackt habe. Hier sind noch einmal die Zahlungsdaten: Senden Sie 0.661453 BTC an diese Bitcoin-Adresse: 3FGVtZLF3B4odSk9Hm98R6czxmyFQpzRTv

Sie können die Polizei besuchen, aber niemand wird Ihnen helfen. Ich lebe nicht in Ihrem Land. Ich habe diese Nachricht in Ihre Sprache übersetzt, damit Sie sie verstehen können. Betrügen Sie mich nicht! Vergessen Sie nicht die Scham und wenn Sie diese Botschaft ignorieren, wird Ihr Leben ruiniert. Ich warte auf Ihre Bitcoin-Zahlung.

Holger – Anonymer Hacker“

Fazit: Es gibt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Video von mir, dass mich beim Masturbieren zeigt. Der Hacker der diese E-Mail massenhaft an vermutlich tausende E-Mailadressen willkürlich versandt hat, spekuliert einfach mit der Unwissenheit vieler Internetnutzer und vor allem mit der Angst und dem Schockmoment, den eine derartige E-Mail bei manchen Empfängern auslösen wird. Aus Sorge und Scham wird es leider auch bei diesem Betrugs- bzw. Erpressungsversuch wieder Menschen geben, die den geforderten Erpressungsbetrag in Bitcoin überweisen.

Neben meinen Krypto-Empfehlungen und meiner stetig wachsenden Warnliste vor unseriösen Anbietern zeige ich Ihnen auch regelmäßig, wie Sie sich selbst, Ihre Daten und vor allem Ihre Digitalen Vermögenswerte vor Internet-Kriminellen schützen. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

2 Gedanken zu „Bitcoin-Erpressung: Mein Praxisfall!

  1. Männlich 69 Jahre und habe vor vielen Jahren einen Anruf von meinen Sohn erhalten, mit der Information : es gibt jetzt eine Computerwährung. Damals habe ich mit viel Unkenntnis und Mühe DM 170,- überwiesen. Zum Merken bekam ich eine Folge von Ziffern. Auf dem Bildschirm erschien ein WALLET. Per Telefon wurde mir vom Sohn erklärt: ich sollte jetzt alles vergessen…und liegen lassen. In der Folge nervte das WALLET auf dem Bildschirm welches immer erschien, ich später nicht mehr wusste, worum es sich handelt und bat einen hilfreichen jungen Menschen dieses WALLET irgendwo im Rechner abzulegen. Danke dafür, die Computerwelt war wieder in Ordnung. Viele Jahre später habe ich gemerkt was irgendwo noch liegt. Gibt es heute eine Möglichkeit diese alten Informationen wieder zu beleben und wehr oder was kann mir helfen? DANKE.

Schreibe einen Kommentar