Geld via WhatsApp: Wann kommt der Facebook Coin?

Vor kurzem sorgte ein Bericht des bekannten Informationsdienstleisters und Medienunternehmens Bloomberg für ein relativ großes Aufsehen. In einem auf Bloomberg veröffentlichten Beitrag vom 21.12.2018 wird berichtet, dass das von Mark Zuckerberg gegründete US-Unternehmen Facebook an der Entwicklung einer eigenen Kryptowährung arbeitet. Der geplante „Facebook Coin“ würde es Anwendern ermöglichen, Geld über ihre Messaging-App via WhatsApp zu überweisen. WhatsApp ist eine beliebte Anwendung (Applikation) zur digitalen, mobilen Kommunikation, die wie der Online-Foto-Dienst Instagram zum Facebook-Konzern gehört.

Laut dem Bloomberg-Bericht sollen die Dienstleistungen zunächst in Indien gestartet bzw. getestet werden. Indien ist ein ideales Versuchsfeld für ein derartiges Vorhaben, aufgrund der hohen Bevölkerungszahl und seinen ebenso zahlreichen wie mobil und international arbeitenden Menschen, die einfache und kostengünstige Zugangsmöglichkeiten benötigen, um globale Geld-Transfers vorzunehmen. Einen Messenger-Dienst mit hoher Marktdurchdringung wie WhatsApp für Geldtransfers zu entwickeln und zu nutzen, bietet sich förmlich an.

Der „Facebook Coin“ ist als Stablecoin auf den US-Dollar geplant  

Auf Basis des Berichts befindet sich Facebook aktuell in einer Frühphase der Forschung und Entwicklung, zur Konzeption einer eigenen Kryptowährung. Der „Facebook Coin“ soll dabei als sogenannter Stablecoin auf den US-Dollar entwickelt werden. Ein Stablecoin ist eine Kryptowährung, die mit einer konventionellen Fiat-Währung (Landeswährung) unterlegt ist. Die Kryptowährung Tether (USDT) ist derzeit die bekannteste Stablecoin.

Fazit: Allein der Name „Facebook Coin“ sorgt ganz offensichtlich für eine gigantische Aufmerksamkeit. Der Bloomberg-Bericht – der von Facebook offiziell weder bestätigt noch dementiert wurde – ist für mich ganz grundlegend überhaupt keine Überraschung. Selbstverständlich forscht ein großes Digitalunternehmen wie Facebook an der Blockchain-Technologie. Mark Zuckerberg hat sich dahingehend auch schon mehrfach öffentlich geäußert, sehr ausführlich im Januar des vergangenen Jahres. Im Mai 2018 hat Facebook eine eigene Blockchain-Abteilung ins Leben gerufen, unter Leitung des Schweizer Managers David Marcus, der vorher u.a. für den Zahlungsdienstleister PayPal tätig war. Auch bei anderen US-Technologiegiganten gibt es vergleichbare Entwicklungen, beispielswiese bei Amazon und dem Amazon Coin. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Schreibe einen Kommentar