Die ARD das Handelsblatt und der Bitcoin!

Die ARD ist nicht nur ein öffentlich-rechtlicher Fernsehsender, sondern betreibt auch mehrere Online-Portale, darunter beispielsweise boerse.ARD. Am 17.12.18 wurde hier durch die Redakteurin Angela Göpfert der bislang letzte Artikel zu Kryptowährungen veröffentlicht mit dem Titel „Der Bitcoin auf dem Weg zur Null?“.

Weitere Berichte der jüngeren Zeit tragen die plakativen und ausschließlich negativen Überschriften: „Kryptowährungen: Positive Expertenstimmen käuflich?“ (17.12.18), „Bitcoin fällt und fällt“ (07.12.18), „Sind nun auch die Miner am Ende?“ (07.12.18), „Verheerende Bilanz – Ups, der Bitcoin hat es wieder getan!“ (03.12.18), „Hohe Strafen für Krypto-Werbung“ (30.11.18), „Verkaufspanik – Bitcoin unter 4.000 Dollar“ (26.11.18), oder „Bitcoin: Erneutes Blutbad“ (15.11.2018). Die Inhalte und Aussagen der Berichte wiederholen sich dabei nicht selten in ganzen Passagen. Die ARD steht mit dieser revolvierend-tendenziösen Berichterstattung allerdings nicht allein da.

Die wahren Blasen dieser Welt liegen in Derivaten und Schulden!

Das Handelsblatt titelte am 17.12.2018 „Bitcoin: Größte Blase in der Geschichte der Menschheit“. Die ARD verwendet bei derartigen Behauptungen, die nicht mit Zahlen empirisch belegt werden, zumindest noch ein Fragezeichen (?) in der Headline. Das Handelsblatt verzichtet darauf und demaskiert sich damit in seiner journalistischen wie sachlichen Unschärfe und seiner fachlichen Unwissenheit faktisch selbst.

Das weltweite Geldvolumen in Form von Banknoten, Münzen, Bankkonten und Spareinlagen hat einen Wert von rund 91 Billionen US-Dollar. Davon sind lediglich rund 8 Prozent in Form von Münzen und Banknoten physisch vorhanden. 92 Prozent sind somit reines Giralgeld, also Buchgeld auf Bankkonten. Alle Aktienmärkte haben weltweit zusammen eine Marktkapitalisierung von rund 73 Billionen US-Dollar. Dabei fällt der mit Abstand größte Anteil auf die Aktienmärkte der USA mit rund 38 Prozent, vor Europa mit 11 Prozent, China mit 10 Prozent, Japan mit 7 Prozent und Großbritannien mit 5 Prozent.

Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen beträgt lediglich 0,05% der Weltschulden

Die gesamten Weltschulden (Finanzsektor, Staaten, Unternehmen und Private Haushalte) belaufen sich mittlerweile auf rund 237 Billionen US-Dollar, was rund 325 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts entspricht. Alle weltweiten Immobilien sind in etwa gleich viel wert, nämlich 217 Billionen US-Dollar. Die Mutter aller Blasen liegt jedoch in den Derivaten, die ein Volumen zwischen 544 und 1.200 Billionen US-Dollar haben.

Die aktuelle Marktkapitalisierung der Kryptowährungen in Höhe von 115 Milliarden US-Dollar – der Anteil des Bitcoin liegt dabei derzeit bei rund 54 Prozent – betragen lediglich einen Bruchteil dieser Volumina. Allein die US-Neuverschuldung unter Donald Trump beläuft sich auf 779 Milliarden USD. Das ist ein vergleichbares Volumen, dass die Kryptowährungen seit ihren Höchstständen verloren haben. Fakt ist: Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen beträgt derzeit lediglich 0,05 Prozent der Weltschulden! Soll das wirklich die größte Blase der Menschheitsgeschichte sein??? Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Ein Gedanke zu „Die ARD das Handelsblatt und der Bitcoin!

Schreibe einen Kommentar