Warnung vor TYCOON69 und dem BCB4U-Coin!

In den letzten Tagen habe ich zahlreiche Anfragen erhalten zu einer angeblich neuen und hochlukrativen Kryptowährung namens BCB4U-Coin. Der BCB4U-Coin soll – nach angeblicher Gründung einer BCB4U-Bank – an Investoren ausgeschüttet werden in Form eines ICOs. Promotet wird das Ganze durch eine Firma aus der Schweiz namens TYCOON69 AG. Unternehmenssitz ist Ennetmoos im steuerlich attraktiven Kanton Nidwalden. Der Verwaltungsrat des Unternehmens besteht aus Dorothea Juvet-Kossel und Christian Juvet. Das selbsternannte „Gesicht“ von Tycoon69 ist der MLM-Vertriebler Stefan Hostettler. Wie immer bei derartigen Vertriebs-Systemen wird im Fahrwasser von Bitcoin und Blockchain ein angeblich neues, revolutionäres Geschäftsmodell angepriesen.

Das Konzept der Initiatoren und Vertriebler von TYCOON69 ist fast schon lächerlich naiv. Beim Lesen der Internetseite von TYCOON69.com musste ich wirklich mehrfach laut lachen, auch wenn die Grundthematik wieder einmal zum Heulen ist. Ich frage mich bei jedem zweiten Satz, den ich gelesen habe: Sind das Komiker oder Dilettanten? Letzteres ist nach meiner Erfahrung zutreffend und zwar mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit. Gutgläubige Anleger, aber auch vollkommen unbedarfte Networker und Vermittler, werden mit den abenteuerlichen Aussagen und Gewinnversprechen von TYCOON69 gelockt, um weitere Neukunden und somit System-Teilnehmer und Investoren auf Basis von Provisionszahlungen (MLM-Networking, Pyramiden-System) zu generieren. In Werbeillusionen bzw. Vertriebsvideos die mir zugespielt wurden, darf selbstverstädlich auch der Lamborghini als Anreiz-Visualisierung nicht fehlen.

TYCOON69: „Der BCB4U-Coin wird zum meistgenutzten COIN der Welt“

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass die Ersteller der Website von TYCOON69 dringend einmal einen Deutsch- und Grammatikkurs besuchen sollten. Die fachlichen und sachlichen Inhalte der Internetseite sind darüber hinaus schlicht hanebüchen. Um gesetzliche Vorschriften zu umgehen wird an interessierte Anleger zunächst nur ein digitaler Gutschein verkauft, unter dem Namen MCV-Token. Dieser MCV-Token soll dann in Zukunft in einen BCB4U-Coin eingelöst werden. Danach soll eine BCB4U Bank AG gegründet werden. Interessanterweise soll aber der BCB4U-Coin erst nach Erteilung der Banklizenz generiert und ausgegeben werden.

Ein MCV-Token soll dabei vier BCB4U-Coins entsprechen. An anderer Stelle steht, dass der BCB4U-Coin ein „Treue-Coin“ wird, für unterschiedliche Bankprodukte und Versicherungsdienstleistungen. Von Kreditkarten über den Zahlungsverkehr bis hin zum Kredit- und Leasinggeschäft. Auch von einem „Cashback-System“ ist dabei die Rede, sowas zieht in der Welt des Network-Marketing nämlich stets – wie ein frisch aufgeschütteter Misthaufen – die Fliegen an. Geradezu lachhaft ist die Behauptung, oder besser gesagt die Wahnvorstellung, dass der BCB4U-Coin zukünftig zum „meistgenutzten Coin der Welt“ wird.

Mein Fazit: Finger weg von derartigem Nonsens und MLM-Schrott für den Fall, dass Ihnen ein Bekannter oder Dritter dieses Konzept vermitteln will. Sei es als Investor oder als Vermittler. Ich bin sehr sicher, auch zu TYCOON69 und dem BCB4U-Coin werden in absehbarer Zeit nationale Aufsichtsbehörden wie die BaFin aus Deutschland, die FMA aus Österreich oder die FINMA aus der Schweiz Warnmeldungen bzw. Untersagungsverfügungen veröffentlichen. TYCOON69 und der BCB4U-Coin tragen dazu bei, dass meine KRYPTO-X-Warnliste weiter wächst! Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.

Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

6 Gedanken zu „Warnung vor TYCOON69 und dem BCB4U-Coin!

  1. Herr Miller
    Man kann etwas glauben oder nicht, jedoch sollte man nicht Firmen schlecht machen wenn man nicht mal den Geschäftsführer kennt.
    Das sie auch den Banknamen ( MCV-CAP) mit dem Coinnanen ( BCB4YOU) verwechseln zeigt ihre seriöse Recherche.
    Von einem „Experten“ sollte man wenigstens das erwraten können.

    Mit freundlichen Grüssen

    L. Bosshard

    1. Herr L. Bosshard (falls das Ihr richtiger Name ist),

      ich bin kein Philosoph der sich mit Glaubensfragen befasst, sondern Analytiker. Mit angeblichem „Geschäftsführer den ich nicht kenne“ meinen Sie vermutlich Stefan Hostettler, einen mehr als dubiosen MLM-Vertriebler der sich selbst als das Gesicht von Tycoon69 bezeichnet oder? Ich habe mich in meinen ersten analytischen Ausführungen auf die öffentlich zugänglichen Informationen aus dem Schweizer Handelsregister bezogen, wie ich das ja auch beschrieben habe. Wenn Sie „MCV-CAP“ als Banknamen bezeichnen ist das schlicht Nonsens. Das ist keine Bank! Ihre Grammatik und Rechtschreibung schließt darüber hinaus nahtlos an die Fakten an, die ich ebenfalls in meinen Ausführungen beschreibe. Warten wir einfach einmal die weiteren Entwicklungen ab. Sehen Sie meinen Beitrag einfach als Kick-Off-Beitrag, ich bin mir sehr sicher, das war nicht mein letzter Bericht zu den Aktivitäten rund um Tycoon69 & Co. MfG Markus Miller

  2. Bei mir funktioniert alles, sign in, support ecc….WISO???? Wer Tycoon69 nicht versteht, soll weiter schlafen, aber wahrscheinlich ist da ein wenig Neid dahinter, oder?! Oder sind da wahrscheinlich Banker die da vor Tycoon69 warnen….

    1. Nun funktioniert der Zugang wieder. 08.01.2019
      .
      Frau Dorothea Juvet ist wohl zu feige den obigen Artikel zu entkräften.
      Aber ein Lichtblick, sie bietet Rückzahlung der Einzahlungen an.
      Mein Partner wartet nun das die Zahlungen auf seinem Konto bei der Bank eingehen.
      .
      Ich berichte weiter.

  3. Der CZ Spekar verliert die Erde unter den Füssen und greift die CZ Investoren an. Er ist sehr vulgär zu einigen in der CZ FB Gruppe von Tycoon und verarscht sehr viele. Am Dienstag auf dem Heimweg aus Villach hat er einige per Handy am Webinar sehr angegriffen und viele vulgäre Worte benutzt. Etwas unglaubliches, was er da gezeigt hat. Jetzt, wenn man keine Argumente hat, sieht man, wie sich manche Leute verhalten. Ich glaube da haben die deutschen Vertreter von Tycoon oder MCV CAP keine Ahnung, was da passiert ist. Er hat sogar angeboten, wer sich irgendwie „verletzt“ füllt, das er sein Invest zurück erhält. Einige haben Angst und teilen mit anderen nur PN, damit er sie öffentlicht in der Gruppe nicht verarschen kann.

Schreibe einen Kommentar