Blockchain-Forschung Made in Germany!

Hinter dem Begriff Blockchain verbirgt sich viel mehr als nur die Grundlagentechnologie von Bitcoin, Ethereum und Co. Die Blockchain-Technologie hat das Potenzial, die verschlüsselungstechnische Basis für die digitalen Wertströme und das Management digitaler Dokumente der Zukunft zu sein. Damit würden sich das Staatswesen, die Finanzwirtschaft und die Realwirtschaft massiv verändern.

In diesem Zukunftsmarkt gibt es jetzt eine weitere, hochinteressante und erfreuliche Krypto-Entwicklung in Deutschland. Die Hochschule Mittweida in Sachsen kannte ich bislang zugegebenermaßen nicht. Das hat sich aktuell schlagartig geändert. Angesichts des Potenzials der neuen Technologie hat sich die sächsische Staatsregierung jetzt Rat in Sachen Blockchain an der Hochschule Mittweida geholt.

Mittweida: Das neue Entwicklungszentrum für die Blockchain-Forschung in Deutschland

Die Hochschule ist mit ihrem interdisziplinären Blockchain Competence Center Mittweida (BCCM) weit vorne dran am Thema Blockchain: Das BCCM bündelt Kompetenzen aus der Informatik, Mathematik, Automatisierungstechnik und den Wirtschafts- sowie Rechtswissenschaften. Es forscht, berät und ist Ansprech- und Entwicklungspartner für Institutionen und Unternehmen der Finanz- und Realwirtschaft sowie der Politik und des Staatswesens.

Ab dem kommenden Wintersemester wird es an der Hochschule auch den ersten Masterstudiengang zur Blockchain-Technologie auf dem europäischen Festland geben mit dem Namen „Blockchain & Distributed Ledger Technologies“. Diese Entwicklungen sind ein weiterer Beleg und Mosaikstein für die zunehmende Etablierung der Krypto-Ökonomie in Deutschland. Von der Politik über die Finanzwirtschaft hin zur Realwirtschaft. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.
Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

Schreibe einen Kommentar