Liechtenstein schafft ein Blockchain-Gesetz!

Das kleine, aber feine Fürstentum Liechtenstein liegt geografisch mitten im Herzen Europas. Die rund 39.000 Einwohner sind Mittelpunkt einer ebenso innovativen wie florierenden Volkswirtschaft. Ungefähr 4.000 Unternehmen haben in Liechtenstein Ihren Firmensitz.

Relativ einzigartig ist dabei der Aspekt, dass es im Fürstentum Liechtenstein ebenso viele Einwohner wie Arbeitsplätze gibt. Daher pendeln täglich rund 19.000 Personen aus der Österreich, der Schweiz und Deutschland zu ihren Arbeitsplätzen ins Fürstentum. Zahlreiche neue Jobs werden in Zukunft zusätzlich entstehen, in den Bereichen neuer Finanztechnologien (FinTech) und der Blockchain-Technologie.

bitbond hohe zinsen verdienen

Die Regeln des Wirtschafts- und Rechtssystems müssen auf die Token-Ökonomie übertragen werden

Adrian Hasler, der Regierungschef im Fürstentum Liechtenstein hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung der Blockchain-Ökonomie durch gute staatliche Rahmenbedingungen zu unterstützen. Er ist davon überzeugt, dass sich das volle Potential der Blockchain-Technologie nur dann ausschöpfen lässt, wenn die Nutzer und die Dienstleister die nötige Rechtssicherheit erhalten, um Vermögensobjekte digital kaufen und verkaufen zu können.

Deswegen müssen aus Sicht von Adrian Hasler – der in Personalunion auch der Finanzminister im sechstkleinsten Staat der Erde ist – die Regeln, auf denen das Wirtschafts- und Rechtssystem im Fürstentum Liechtenstein aufgebaut ist, auch auf die Token-Ökonomie übertragen werden. Der Start der Umsetzung des Blockchain-Gesetzes ist bereits für den Sommer 2018 geplant.

Liechtenstein entwickelt sich zunehmend in eine FinTech City

In Zukunft zählt nicht nur die reine Größe eines Landes, sondern vor allem die Innovationskraft, das Know-how, die Geschwindigkeit sowie die stabilen wirtschaftlichen und die sicheren wie liberalen rechtlichen Rahmenbedingungen. All diese Grundlagen bietet Liechtenstein, das auf dem besten Weg ist, sich zu einer FinTech City zu entwickeln.

Das zeigt sich auch an dem Aspekt, dass mittlerweile die erste Bank aus Liechtenstein Direktinvestments in Kryptowährungen anbietet, bereits zwei Krypto-Fonds und weitere Finanzinstrumente auf Cryptocoins seitens der FMA Liechtenstein zugelassen wurden. Selbstverständlich gibt es auch Bitcoin-Geldautomaten im Fürstentum Liechtenstein. Weiterführende Infos …

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.
Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

GOLDMONEY_GEOPOLITICAL.BIZ

Schreibe einen Kommentar