Blockchain-Milliardär: Wem gehört diese Wallet?

(11.03.18) Nach einem gigantischen Anstieg im Jahr 2017 auf rund 20.000 US-Dollar fiel der Kurs des Bitcoin in den ersten Wochen des Jahres 2018 bereits temporär unter 6.000 US-Dollar. Angeblich geplante Verbots- und zunehmende Regulierungsmaßnahmen wurden als Hauptgründe für diese Abwärtsentwicklungen damals genannt. Annähernd alle Kryptowährungen waren vom Negativtrend betroffen.
In den Medien hätte die Stimmung in dieser Zeit schlechter nicht sein können. Täglich habe ich zahlreiche Untergangsberichte gelesen zu den Kursentwicklungen und dem angeblichen Ende des Krypto-Booms. Selbstverständlich kann der Bitcoin scheitern. Das gilt aber für jede Währung, für jede Anleihe und jede Aktie ganz genauso.

Ausgewogene Regulierungsmaßnahmen sind positiv für die Kryptomärkte

Interessant ist, dass die Positiventwicklungen – von jenen, die vor kurzem noch den Untergang an die Wand gemalt haben – kaum mehr kommentiert werden. Ich hingegen habe Ihnen auch in dieser nervenaufreibenden Zeit geschrieben, dass die massiven Kursrückgänge an den Kryptobörsen nicht ungewöhnlich sind. Gleichzeitig habe ich immer wieder betont, dass ausgewogene Regulierungsmaßnahmen sehr wichtig und positiv sind für die Zukunft der Kryptomärkte. Weil dadurch die Rechtssicherheit für Sie als Investor steigt, ebenso wie die Akzeptanz in der Realwirtschaft.

Selbst Milliardäre setzen auf diese Strategie: Einstieg in Tranchen statt Panikverkäufe!

Die letzten Wochen und die negative Berichterstattung haben mit Sicherheit bei zahlreichen „Kleinanlegern“ und Cryptocoin-Neueinsteigern zu regelrechten Panikverkäufen geführt. Großinvestoren haben hingegen zugeschlagen. Ein anonymer Investor hatte bereits Mitte Dezember rund 50.000 Bitcoin gekauft. Seit dem 09.02.2018 hat er aufgestockt. Er ist also eingestiegen und hat nachgekauft in Tranchen – so wie ich es ganz grundlegend auch empfehle – auf aktuell 92.347 Bitcoin.
Das entspricht aktuell einem Gegenwert von 850 Millionen US-Dollar. Wer dieser Investor ist, ob eine Privatperson, ein Unternehmen oder gar eine Institution oder ein Staat ist nicht bekannt. Die Wallet des zwischenzeitlichen Bitcoin-Milliardärs hat übrigens die BTC-Adresse: 3Cbq7aT1tY8kMxWLbitaG7yT6bPbKChq64. Über die Blockchain können Sie all seine Transaktionen öffentlich einsehen.

>>> KRYPTO-X PREMIUM <<<

Markus Miller | Gründer GEOPOLITICAL.BIZ

Schreibe einen Kommentar