Die Krypto-Mythen Finanzmarktstabilität und Geldwäsche!

Sehr geehrte Damen und Herren,
geschätzte KRYPTO-X Community,

am Wochenende vor dem letzten G20 Gipfel in Argentinien sind die Kryptomärkte massiv unter Druck geraten. Begründet wurden diese Negativentwicklung wieder einmal mit der angeblichen Gefahr einer starken Regulierung, oder gar eines Verbotes von Kryptowährungen.  Weil Bitcoin & Co. ein „Risiko für die Weltwirtschaft und die Finanzmarktstabilität“ darstellen würden. Ein Blick auf die realen Zahlen verdeutlicht, dass diese Aussagen, die in zahlreichen Medien-Berichten zu lesen waren, schlicht nicht belastbar sind.

Der Anteil der Kryptowährungen am globalen Finanzsystem beläuft sich auf unter 1%

Mark Carney ist zweifelsohne ein Bitcoin-Skeptiker, was nicht überrascht. Er ist der Vorsitzende der Bank of England und Leiter des Regulierungsausschusses des Financial Stability Board (FSB) der G20. Dennoch hat Mark Carney in dieser Funktion, durchaus überraschend, die Regulierungsthematik von Kryptowährungen, die Länder wie Deutschland, Frankreich und Japan gefordert haben, von der Tagesordnung des letzten G20 Gipfels genommen. Er verwies auf den Fakt, dass der Anteil der Kryptowährungen am globalen Finanzsystem, in Bezug auf das BIP, bei unter 1% liegt. Der Anteil der weltweiten Finanzderivate liegt hingegen bei weit über 100% des globalen BIPs.

Der Anteil der Geldwäschedelikte über Kryptowährungen liegt in Japan bei 0,17%

Japan begründet seine regulatorischen Forderungen vor allem auch mit dem Argument des Kampfes gegen die Geldwäsche. Wie absurd auch diese Aussage ist, wird ebenfalls anhand der realen Zahlen deutlich. Gerade einmal 0,17% aller Geldwäschedelikte in Japan stehen im Zusammenhang mit Kryptowährungen. Die G20 und unsere globale Welt, die nicht nur in Bezug auf die Weltverschuldung vollkommen aus den Fugen geraten ist, hat derzeit wahrlich wichtigere Herausforderungen zu bewältigen.

Kryptowährungen sind weder eine Gefahr für die Stabilität der Finanzmärkte, noch eine Ursache für die kommenden Verwerfungen im Finanzsystem, sondern ein Symptom der Probleme unseres derzeitigen Geldsystems und gleichzeitig ein möglicher Lösungsansatz für die Zukunft!

Markus Miller

Geschäftsführer GEOPOLITICAL.BIZ S.L.U.
Gründer und Chefanalyst KRYPTO-X.BIZ

PS: Wichtige Grundlagen der Geschichte, Gegenwart und Zukunft unseres Geldsystems finden Sie in meinem aktuellen Buch „Die Welt vor dem Geldinfarkt

PPS: Werden Sie Mitglied in unserer KRYPTO-X Community auf XING mit mittlerweile über 4.000 Mitgliedern – Empfehlen Sie uns weiter und laden Sie Ihr Netzwerk gerne in unsere KRYPTO-X Community ein!: KRYPTO-X Community

Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen: Abonnieren Sie jetzt – kostenlos – unseren freien Newsletter und erhalten Sie in regelmäßigen Abständen weiterführende Informationen rund um KRYPTO-X!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.